Filter

  • Autor
  • Land
  • Autor Suche
Amélie Nothomb
Download Bilddatei

Amélie Nothomb

Amélie Nothomb, 1967 in Kobe, Japan, geboren, hat ihre Kindheit und Jugend als Tochter eines belgischen Diplomaten hauptsächlich in Fernost verbracht. Seit ihrer Jugend schreibt sie wie besessen. In Frankreich stürmt sie mit jedem neuen Buch die Bestsellerlisten und erreicht Millionenauflagen. Für ›Mit Staunen und Zittern‹ erhielt sie den Grand Prix de l’Académie française. Amélie Nothomb lebt in Paris und Brüssel.
Auszeichnungen
  • ›Prix René-Fallet‹ für Die Reinheit des Mörders, 1992
  • ›Prix Alain-Fournier‹ für Die Reinheit des Mörders, 1992
  • ›Prix Atout Lire‹ an Amélie Nothomb, 1993
  • ›Prix de la Vocation‹, ›Prix Alain-Fournier‹, ›Concours du Premier roman de Sablet‹ und ›Prix Charbonne de la Ville de Cognac‹ für Liebessabotage, 1993
  • Die Reinheit des Mörders wird von der Darmstädter Jury zum Buch des Monats Juli gewählt., 1994
  • ›Prix Franco-Européen‹ und ›Prix Roland de Jouvenel‹ an Amélie Nothomb, 1995
  • ›Prix Paris Première‹ und ›Prix du jury Jean Giono‹ für Der Professor, 1995
  • ›Grand Prix du roman de lʼAcadémie Française‹ für Mit Staunen und Zittern, 1999
  • ›Prix de Flore‹ für Der japanische Verlobte, 2007
  • ›Champenoise‹ (Champagner-Botschafterin) anlässlich der ›Trophées du Champagne‹ des Magazins Bulles & Millésimes, 2015
Alle Auszeichnungen zeigen
verbergen
Verfilmungen
  • Mit Staunen und Zittern, Alain Corneau, 2003
  • Hygiène de l’assassin, François Ruggieri, 1999
<
>
»Nothomb ist eine Spielernatur, ihr Metier sind die Worte. Und sie beherrscht alle Tricks.«
Tina Schraml / Bücher, Kiel
»Amélie Nothomb ist Kult: Ihre Romane haben Millionenauflagen. In ihren Romanen geht es morbide und makaber zu, jedenfalls nicht moralisch und schon gar nicht brav.«
Martin Ebel / Tages-Anzeiger, Zürich
»Nothomb ist eine Spielernatur, ihr Metier sind die Worte. Und sie beherrscht alle Tricks.«
Tina Schraml / Bücher, Kiel
»Amélie Nothomb ist Kult: Ihre Romane haben Millionenauflagen. In ihren Romanen geht es morbide und makaber zu, jedenfalls nicht moralisch und schon gar nicht brav.«
Martin Ebel / Tages-Anzeiger, Zürich
Alle Zitate zeigen
verbergen
Blaubart
Reality-Show
Die Kunst, Champagner zu trinken
Eine heitere Wehmut
Mit Staunen und Zittern
So etwas wie ein Leben
Töte mich
Den Vater töten
Der japanische Verlobte
Biographie des Hungers
Attentat
Winterreise