Logo Diogenes Verlag
Alfred Komarek  |  Polt muß weinen  |  Roman, Taschenbuch, 192 Seiten | € (D) 9.90 / sFr 14.90* / € (A) 10.20

Roman, detebe 23129, 192 Seiten
Erschienen im März 2000

ISBN 978-3-257-23129-8
(D) 9.90 / (A) 10.20
sFr 14.90*
* unverb. Preisempfehlung

Merken Platzhalter Okay-Icon Drucken

Alfred Komarek
Polt muß weinen

In Brunndorf, einem niederösterreichischen Weinbauerndorf, gehen die Uhren noch anders. Der sympathische Gendarmerie-Inspektor Simon Polt, Junggeselle und Halter eines eigenwilligen Katers, hat mit seinen Weinbauern schon so manche Nacht durchzecht. Polt gehört dazu. Dann aber steht er vor der Leiche Albert Hahns, der in seinem Weinkeller durch Gärgas umgekommen ist. So etwas passiert in einer Winzergegend, doch diesmal, sagt der Gemeindearzt, »hat es den Richtigen erwischt«. Er spricht aus, was fast alle im Dorf denken, und leider hätte auch so gut wie jeder ein Motiv für diese Tat gehabt. Polt muß ermitteln, ob es den Weinbauern paßt oder nicht. Doch der Inspektor verhört die Leute nicht, er plauscht mit ihnen, dort, wo er sich sowieso am liebsten aufhält: in ihren Preßhäusern und Weinkellern. Das löst die Zungen, und Polt erfährt haarsträubende Dinge.

Stimmen

»Simon Polt, der direkte Nachfahre des Glauserschen Wachtmeisters Studer.«Berliner LeseZeichen

Lesezeichen / Weitersagenschliessen