News

Christoph Poschenrieder

Christoph Poschenrieder erhält das Arbeitsstipendium der Landeshauptstadt München 2017 für sein neues Romanprojekt »Meyrink und die Macht des Wortes«, in dem er sich der historischen Figur Gustav Meyrink zuwendet. Dieser hat als Vertreter der phantastischen Literatur (mit theosophischem Einschlag) einen festen Platz in der Literaturgeschichte.

Kind ohne Namen, der fünfte Roman des Münchner Autors, erscheint am 27.9.2017 bei Diogenes. Eine moderne Sage über die Angst vor dem Fremden und eine Willkommenskultur besonderer Art.

 


Zum Autor