Filter

  • Neuheiten
  • Titel Suche
  • Autor Suche
  • Genre
  • Ausgabe
Das kalte Blut

Das kalte Blut

Zwei Brüder aus Riga machen Karriere: erst in Nazideutschland, dann als Spione der jungen BRD. Die Jüdin Ev ist mal des einen, mal des anderen Geliebte. In der leidenschaftlichen Ménage à trois tun sich moralische Abgründe auf, die zu abenteuerlichen politischen Verwicklungen führen. Chris Kraus erzählt die jüngere Geschichte Deutschlands aus einem aufregend neuen Blickwinkel.

Mehr zum Inhalt

›Das kalte Blut‹ erzählt die Geschichte zweier deutschbaltischer Brüder im Strudel des 20. Jahrhunderts, ein Drama von Verrat und Selbstbetrug, das von Riga über Moskau, Berlin und München bis nach Tel Aviv führt.

Hub und Koja Solm sind einander in aufrichtiger Bruderliebe zugetan: strahlend-extrovertiert der Ältere, empfindsam der Jüngere. Koja möchte wie sein Vater als Künstler leben, doch politische Umbrüche und finanzielle Sorgen machen ihm einen Strich durch die Rechnung. Und so lässt sich Koja in den dreißiger Jahren von seinem großen Bruder Hub in die NS-Bewegung in Lettland und später in Berlin hineinziehen.

Beiden Brüdern gemeinsam ist die leidenschaftliche Liebe für ihre Adoptivschwester Ev. Als sich herausstellt, dass Ev jüdische Wurzeln hat, kann Koja, inzwischen Obersturmführer der SS, sie vor der Vernichtung bewahren.

Nach dem Krieg und seiner Rückkehr aus sowjetischer Gefangenschaft muss sich Koja neu erfinden und verstrickt sich als Doppelagent immer mehr in Verrat und Lüge. Selbst Ev gegenüber, mit der er nach Israel zieht und die nur noch eines will: die reine Wahrheit über die Täter von damals zu Tage fördern.


Taschenbuch
1200 Seiten
erscheint am 26. September 2018

978-3-257-24443-4
€ (D) 18.00 / sFr 24.00* / € (A) 18.50
* unverb. Preisempfehlung
Auch erhältlich als
Drucken
<
>

»Eine furiose Mischung aus Schelmenroman, Familientragödie und großem Geschichtsfresko.«

Hartmut Wilmes / Kölnische Rundschau

»Kraus schreibt süffig, der Roman hat Pageturner-Qualitäten.«

Katja Weise / NDR Kultur, Hannover

»Der Roman ist ein Meisterwerk.«

Jana Felgenhauer / Neon, Hamburg

»Chris Kraus kann erzählen. Seine Story entwickelt den Sog eines Pageturners.«

Christian Schröder / Der Tagesspiegel, Berlin

»Eine furiose Mischung aus Schelmenroman, Familientragödie und großem Geschichtsfresko.«

Hartmut Wilmes / Kölnische Rundschau

»Kraus schreibt süffig, der Roman hat Pageturner-Qualitäten.«

Katja Weise / NDR Kultur, Hannover

»Der Roman ist ein Meisterwerk.«

Jana Felgenhauer / Neon, Hamburg

»Chris Kraus kann erzählen. Seine Story entwickelt den Sog eines Pageturners.«

Christian Schröder / Der Tagesspiegel, Berlin
Alle Zitate zeigen
verbergen