Filter

  • Neuheiten
  • Titel Suche
  • Autor Suche
  • Genre
  • Ausgabe
Endstation Venedig

Endstation Venedig

Commissario Brunettis zweiter Fall
Aus dem Amerikanischen von Monika Elwenspoek
Eine Leiche schwimmt in einem stinkenden Kanal in Venedig. Und zum Himmel stinken auch die Machenschaften, die sich hinter diesem Tod verbergen: Mafia, amerikanisches Militär und geldgierige Geschäftsmänner sind gleichermaßen verwickelt. Commissario Brunetti muß sich anstrengen, um nicht selbst im Kanal zu landen. Wer Giftmüll verschwinden lassen kann, für den sind unliebsame Mitwisser kein Problem.
Mehr zum Inhalt
Ein neuer Fall für Commissario Brunetti: Die aufgedunsene Leiche eines kräftigen jungen Mannes schwimmt in einem stinkenden Kanal in Venedig. Und zum Himmel stinken auch die Machenschaften, die sich hinter diesem Tod verbergen: Mafia, amerikanisches Militär und der italienische Machtapparat sind gleichermaßen verwickelt. Ja gibt es Verbindungen zur Drogenszene? Einen Giftmüllskandal? Eine harte Nuss für Brunetti, der sich nicht unterkriegen lässt: Venedig durchstreifend und seine Connections nutzend, ermittelt er ebenso sympathisch wie unkonventionell. Dank seiner Menschenkenntnis und seinem souveränen Umgang mit den Autoritäten bringt er ebenso gelassen wie engagiert Licht in die dunklen Machenschaften. Drohen doch andernfalls eine junge Ärztin, eine sizilianische Mamma, ein unverbesserlicher Kleinbetrüger und unschuldige Kinder zu Opfern von Schlendrian und Gewinnsucht zu werden. Mit ihrem ebenso schlauen wie gemütvollen, lebensklugen Commissario, der sich mit italienischem Geschick zwischen Korrektheit und Korruptheit zu bewegen weiß, hat Donna Leon einen Ermittler geschaffen, den der Leser nur ins Herz schließen kann.

Aus dem Amerikanischen von Monika Elwenspoek
eBook
400 Seiten (Printausgabe)
erschienen am 21. Februar 2012

978-3-257-60061-2
€ (D) 10.99 / sFr 14.00* / € (A) 10.99
* unverb. Preisempfehlung
Auch erhältlich als
Drucken
»Mit einer überzeugenden Handlung, leisem Humor und liebevoll gezeichneten Nebenfiguren gelingt der Autorin nicht nur ein lesenswerter Kriminalroman, sondern auch, gleichsam nebenbei, die Diagnose von Verfaulungsprozessen eines an Raffgier orientierten Systems.«
Erich Demmer / Die Presse, Wien