Filter

  • Neuheiten
  • Titel Suche
  • Autor Suche
  • Genre
  • Ausgabe
Nilpferde unter dem Haus

Nilpferde unter dem Haus

Erinnerungen, Träume

Über einen Zeitraum von zehn Jahren hinweg hat Hansjörg Schneider Tagebuch geführt. Er notiert Lektüren, Begegnungen, Projekte. Er hält die Glücks­momente fest, die der Tag bringt, und die Alpträume, die ihn in der Nacht heimsuchen. Und immer wieder führt die dichteste Gegenwart zurück in die Vergangenheit, die ihn nicht loslässt. Hansjörg Schneider protokolliert sein Leben – schonungslos gegen sich und die Welt, berührend und mit lakonischem Humor.

Mehr zum Inhalt
Über einen Zeitraum von zehn Jahren hinweg hat Hansjörg Schneider Tagebuch geführt. Er notiert Lektüren, Begegnungen, Projekte. Er hält die Glücksmomente fest, die der Tag bringt, und die Alpträume, die ihn in der Nacht heimsuchen. Und immer wieder führt die dichteste Gegenwart zurück in die Vergangenheit, die ihn nicht loslässt: seine Jugend im sinnenfeindlichen Mief der fünfziger und sechziger Jahre, das Leben mit seiner verstorbenen Frau Astrid, seine Erfolge und Niederlagen als Schriftsteller. In der direkten, klaren Sprache, die seine Leser aus den Hunkeler-Romanen schätzen, protokolliert Hansjörg Schneider sein Leben – schonungslos gegen sich und die Welt, berührend und mit lakonischem Humor.

eBook
224 Seiten (Printausgabe)
erschienen am 27. März 2012

978-3-257-60155-8
€ (D) 7.99 / sFr 10.00* / € (A) 7.99
* unverb. Preisempfehlung
Auch erhältlich als
Drucken
<
>
»Ich beobachte mit Vergnügen, wie ein Autor Alltag in Literatur verwandelt. Schneider kann das meisterhaft.«
Dieter Forte
»Erinnerungen, Träume, Alltägliches, Erzählungen wiederum von Liebe und Schuld, von Trauer und Hass, mutig, viel mutiger als die meisten Bekenntnisse dieser Art.«
Annette Meyhöfer / Die Welt, Berlin
»Ich beobachte mit Vergnügen, wie ein Autor Alltag in Literatur verwandelt. Schneider kann das meisterhaft.«
Dieter Forte
»Erinnerungen, Träume, Alltägliches, Erzählungen wiederum von Liebe und Schuld, von Trauer und Hass, mutig, viel mutiger als die meisten Bekenntnisse dieser Art.«
Annette Meyhöfer / Die Welt, Berlin
Alle Zitate zeigen
verbergen