Filter

  • Neuheiten
  • Titel Suche
  • Autor Suche
  • Genre
  • Ausgabe
Der letzte Weynfeldt

Der letzte Weynfeldt

Ein wohlhabender Junggeselle, der sich von der Liebe nichts mehr verspricht. Eine schöne junge Frau mit schillernder Vergangenheit. Ein Bild und sein Preis. Eine Auktion, die die Kunstszene in Aufruhr versetzt – und einige Zukurzgekommene, die teilhaben wollen am großen Geld.
Mehr zum Inhalt
Adrian Weynfeldt, Mitte fünfzig, Junggeselle, großbürgerlicher Herkunft, Kunstexperte bei einem internationalen Auktionshaus, lebt in einer riesigen Wohnung im Stadtzentrum. Mit der Liebe hat er abgeschlossen. Bis ihn eines Abends eine jüngere Frau dazu bringt, sie – entgegen seinen Gepflogenheiten – mit nach Hause zu nehmen. Am nächsten Morgen steht sie außerhalb der Balkonbrüstung und droht zu springen. Adrian vermag sie davon abzuhalten, doch von nun an macht sie ihn für ihr Leben verantwortlich. Immer wieder nötigt sie ihn, sie aus ihren Schwierigkeiten zu befreien. Weynfeldts geregeltes Leben gerät aus den Fugen – bis er schließlich merkt, dass nichts ist, wie es scheint.

eBook
320 Seiten (Printausgabe)
erschienen am 21. Februar 2012

978-3-257-60048-3
€ (D) 10.99 / sFr 14.00* / € (A) 10.99
* unverb. Preisempfehlung
Auch erhältlich als
Drucken
<
>
»Ein kriminalistisch-erotisches Meisterstück des Schweizer Erfolgsautors Martin Suter.«
Susanne Zobl / News, Wien
»Suter gelingt es ein weiteres Mal, Szenen und Bilder mit fast filmischer Leichtfüßigkeit zu entwickeln und dabei so mühelos in ihren Bann zu ziehen, dass ein zwischenzeitlicher Blick auf die Uhr beim Lesen leicht überraschende Ergebnisse zeigen kann.«
Maria Handler / Austria Press Agentur, Wien
»Ein kriminalistisch-erotisches Meisterstück des Schweizer Erfolgsautors Martin Suter.«
Susanne Zobl / News, Wien
»Suter gelingt es ein weiteres Mal, Szenen und Bilder mit fast filmischer Leichtfüßigkeit zu entwickeln und dabei so mühelos in ihren Bann zu ziehen, dass ein zwischenzeitlicher Blick auf die Uhr beim Lesen leicht überraschende Ergebnisse zeigen kann.«
Maria Handler / Austria Press Agentur, Wien
Alle Zitate zeigen
verbergen