Filter

  • Neuheiten
  • Titel Suche
  • Autor Suche
  • Genre
  • Ausgabe
Germany 2064

Germany 2064

Aus dem Englischen von Michael Windgassen
Statt Bruno Courrèges im heutigen Périgord ermittelt Hauptkommissar Bernd Aguilar im Deutschland von morgen. Sein engster Mitarbeiter: ein Roboter. Doch kann er diesem nach dem letzten Update noch trauen? Wer werden wir sein? In welcher Welt werden wir leben? Wie werden wir unser Geld verdienen? Was wird aus unseren Unternehmen? Wie bewegen wir Personen, Güter und Daten? Martin Walker hat unsere Chancen und Möglichkeiten zu einem atemberaubenden und realistischen Roman unserer Zukunft verdichtet.
Mehr zum Inhalt
Deutschland ist in zwei Welten geteilt: High-Tech-Städte mit selbstlenkenden Fahrzeugen und hochentwickelten Robotern im engmaschigen Netz staatlicher Kontrolle stehen Freien Gebieten gegenüber, in denen man naturnah in selbstverwalteten Kommunen lebt. An der Grenze zwischen diesen beiden Welten wird bei einem Konzert die Folksängerin Hati Boran entführt – angeblich vom neusten Roboter des Wendt-Konzerns, einst mittelständischer Zulieferer der süddeutschen Automobilindustrie. Gleichzeitig findet ein Überfall auf einen Transportkonvoi statt – die Beute sind hochwirksame Neobiotika gegen sich rasend schnell ausbreitende Seuchen. In einem komplizierten Geflecht aus Industriespionage, organisiertem Verbrechen, Tradition und Ethos ermittelt Hauptkommissar Bernd Aguilar. Doch die Lösung des spektakulären Falles bringt auch in seinem Leben eine unerwartete Wendung.

Taschenbuch
432 Seiten
erschienen am 14. Dezember 2016

978-3-257-24364-2
€ (D) 13.00 / sFr 17.00* / € (A) 13.40
* unverb. Preisempfehlung
Auch erhältlich als
Drucken
<
>
»Ein Buch mit vielen Antworten und noch mehr offenen Fragen. Es kommt zur rechten Zeit.«
Stefan Rammer / Passauer Neue Presse
»Faszinierend und ein wenig unheimlich.«
Ariane Arndt-Jakobs / Trierischer Volksfreund
»Ein Buch mit vielen Antworten und noch mehr offenen Fragen. Es kommt zur rechten Zeit.«
Stefan Rammer / Passauer Neue Presse
»Faszinierend und ein wenig unheimlich.«
Ariane Arndt-Jakobs / Trierischer Volksfreund
Alle Zitate zeigen
verbergen