Filter

  • Neuheiten
  • Titel Suche
  • Autor Suche
  • Genre
  • Ausgabe
Kleine Feste

Kleine Feste

Geschichten und Beobachtungen
Aus dem Italienischen von Julika Brandestini
Michele Serra beobachtet seine Nachbarn in den Hügeln um Bologna: zum Beispiel einen Mann, der einen atheistischen Ritus an einem Fluss zelebriert. Oder ein zittriges altes Ehepaar bei seiner täglichen ›happy hour‹. Kleine Feste, die authentischer sind als große Zeremonien – und Magie in den Alltag bringen. Wie schon im Bestseller ›Die Liegenden‹ erweist sich Michele Serra als feinsinniger Betrachter der Gegenwart.
Mehr zum Inhalt

Zwölf Miniaturen, zwölf kleine Feste. Da ist zum Beispiel Saletti: Er möchte beten, doch er glaubt nicht an Gott. Um einen atheistischen Ritus zu begründen, lädt er seine Freunde an den Fluss und auf den Bergkamm ein. Die ersten Versuche sind bizarr, kläglich und großartig zugleich. Auch das betagte Ehepaar Mauser feiert gern: Zwar sind die beiden nur noch wacklig auf den Beinen, und der Kopf will nicht mehr so recht. Doch die tägliche ›happy hour‹ in dem schicken Café in Bologna lassen sie sich nicht nehmen. Denn sie besagt: Wir sind noch am Leben – und genießen es. Wie schon in ›Die Liegenden‹ erweist sich Michele Serra als scharfer Beobachter der Gegenwart und entlockt auch scheinbar profanen Momenten eine versteckte Poesie.


Hardcover Leinen
208 Seiten
erschienen am 23. März 2016

978-3-257-06964-8
€ (D) 20.00 / sFr 27.00* / € (A) 20.60
* unverb. Preisempfehlung
Auch erhältlich als
Drucken

»Michele Serra ist ein Meister der kleinen Form. In zwölf dicht gewobenen Miniaturen schildert er rituelles Menschenwerk zwischen Alltag und Fest. Es rührt an, wie Serra vermeintlich trivialen Begebenheiten Magie und Poesie abzulauschen vermag.«

Hendrik Werner / Weser-Kurier, Bremen