Filter

  • Neuheiten
  • Titel Suche
  • Autor Suche
  • Genre
  • Ausgabe
Zahltag

Zahltag

Ein Fall für Kostas Charitos
Aus dem Neugriechischen von Michaela Prinzinger
Reiche Griechen zahlen keine Steuern. Arme Griechen empören sich darüber, oder sie verzweifeln ob ihrer aussichtslosen Lage. Im zweiten Band der Krisentrilogie tut ein selbsternannter »nationaler Steuereintreiber« weder das eine noch das andere: Er handelt. Mit Drohbriefen, Schierlingsgift und Pfeilbogen – im Namen des Staates.
Mehr zum Inhalt
Im krisengeschüttelten Athen geht alles drunter und drüber, nur bei der Mordkommission herrscht Flaute. Kein Mord weit und breit, nur langweilige Büroarbeit. Als auf dem antiken Kerameikos-Friedhof eine Leiche gefunden wird, ist Kommissar Charitos beinah erleichtert. Aber nur beinah. Denn er steht unter Druck. Sein Chef hat ihm eine Beförderung in Aussicht gestellt – da darf er jetzt niemandem auf die Füße treten. Charitos kommt jedoch um unbequeme Fragen nicht herum. Der Tote war ein renommierter Chirurg, der von der Misswirtschaft im Gesundheitswesen profitierte. Das wusste jeder. Auch jener anonyme Steuereintreiber, der seit neuestem Steuersünder erpresst – und notfalls auf Mordmethoden aus der Antike zurückgreift.

Hardcover Leinen
432 Seiten
erschienen am 28. August 2012

978-3-257-06841-2
€ (D) 22.90 / sFr 32.90* / € (A) 23.60
* unverb. Preisempfehlung
Auch erhältlich als
Drucken
<
>
"Genialer Plot, spannend erzählt."
Leandra Graf / Schweizer Familie, Zürich
»Petros Markaris hat einen weiteren Krimi zur Griechenland-Krise verfasst, böse, ironisch und mit viel Einblick in den griechischen Nationalcharakter und die Schwächen des politischen Systems.«
Der Spiegel, Hamburg
»Böse, komisch, traurig: Pflichtlektüre in finsteren Zeiten.«
Die Zeit, Hamburg
"Genialer Plot, spannend erzählt."
Leandra Graf / Schweizer Familie, Zürich
»Petros Markaris hat einen weiteren Krimi zur Griechenland-Krise verfasst, böse, ironisch und mit viel Einblick in den griechischen Nationalcharakter und die Schwächen des politischen Systems.«
Der Spiegel, Hamburg
»Böse, komisch, traurig: Pflichtlektüre in finsteren Zeiten.«
Die Zeit, Hamburg
Alle Zitate zeigen
verbergen