Filter

  • Neuheiten
  • Titel Suche
  • Autor Suche
  • Genre
  • Ausgabe
Expect the Unexpected (Festschrift)

Expect the Unexpected (Festschrift)

Essays über Tomi Ungerer zu seinem 80. Geburtstag
Herausgegeben von Daniel Keel, Daniel Kampa und Winfried Stephan
Bei Tomi Ungerer kann man eines ganz sicher erwarten: das Unerwartete. Unter diesem Motto von Ungerer vereint der vorliegende Band Essays über den Ausnahmekünstler – von Manuel Gasser, Walter Killy, Friedrich Dürrenmatt, Robert Gernhardt bis Anna Gavalda oder Elke Heidenreich, mit einigen Texten von Tomi Ungerer selbst.
Mehr zum Inhalt
Tomi Ungerer hat in sechs Jahrzehnten ein OEuvre geschaffen, das an Vielfalt kaum zu überbieten ist. Er ist bekannt als poetischer und frecher Kinderbuchautor, als Idylliker im ›Großen Liederbuch‹, als gesellschaftskritischer Satiriker, als genialer Werbegrafiker, Illustrator und Zeichner, einfühlsamer Autobiograph und bissiger Aphoristiker – kurzum als Künstler und Schriftsteller, dem wir Zehntausende von Zeichnungen und allein im Diogenes Verlag über 100 Bücher verdanken. Bei Tomi Ungerer kann man eines ganz sicher erwarten: das Unerwartete. Unter diesem Motto von Ungerer vereint der vorliegende Band Essays über den Ausnahmekünstler – von Manuel Gasser, Walter Killy, Friedrich Dürrenmatt, Robert Gernhardt bis Anna Gavalda oder Elke Heidenreich, mit einigen Texten von Tomi Ungerer selbst.

Hardcover Broschur
256 Seiten
erschienen am 25. Oktober 2011

978-3-257-05614-3
€ (D) 19.90 / sFr 28.90* / € (A) 20.50
* unverb. Preisempfehlung
Drucken
<
>
»Einer der brillantesten Zeichner unserer Epoche.«
The New York Times
»Ein genialer Kinderbuchautor. Seine Kinderbücher sind zeitlos.«
Libération, Paris
»Ein Zeichengenie.«
Frankfurter Allgemeine Zeitung
»Das Enfant terrible der Graphik.«
Le Monde, Paris
»Einer der brillantesten Zeichner unserer Epoche.«
The New York Times
»Ein genialer Kinderbuchautor. Seine Kinderbücher sind zeitlos.«
Libération, Paris
»Ein Zeichengenie.«
Frankfurter Allgemeine Zeitung
»Das Enfant terrible der Graphik.«
Le Monde, Paris
Alle Zitate zeigen
verbergen