Filter

  • Neuheiten
  • Titel Suche
  • Autor Suche
  • Genre
  • Ausgabe
Anna Karenina

Anna Karenina

Aus dem Russischen von Arthur Luther. Mit einem Nachwort von Egon Friedell
Eine unglückliche Frau und eine schicksalhafte Begegnung, die ihr Leben zerstört, sie nicht mehr zurückfinden lässt in den zu engen Alltag und alles mit sich reißt, was fest und unumstößlich schien.
Mehr zum Inhalt
»Anna Karenina ist die einfache Geschichte einer Dame der hohen russischen Gesellschaft, die an einen ungeliebten Mann verheiratet ist, sich in einen andern verliebt, ihren Gatten verlässt und sich schließlich, den vielerlei Konflikten ihrer Lage nicht mehr gewachsen, unter die Räder eines Zuges wirft. Tolstoi hat dreizehnhundert Seiten darüber geschrieben, und man hat den Eindruck, er hätte auch das Doppelte und Dreifache schreiben können. Es gibt Schilderer, die die Breite absolut nicht vertragen und sofort langweilig werden, wenn sie sich nur ein bisschen expandieren, und es gibt Seelenmaler, die überhaupt erst bei der Breite anfangen. Unter diese gehört Tolstoi. Er ist gar nicht geschwätzig, er sagt niemals etwas Entbehrliches, und er wiederholt sich nur dort, wo es ein Mangel an Realistik wäre, sich nicht zu wiederholen.« Egon Friedell

Taschenbuch
1248 Seiten
erschienen am 01. August 1990

978-3-257-21371-3
€ (D) 16.90 / sFr 24.90* / € (A) 17.40
* unverb. Preisempfehlung
Auch erhältlich als
Drucken
<
>
»›Anna Karenina‹ ist ein vollkommenes Kunstwerk. Dieser Roman enthält eine menschliche Botschaft, die in Europa noch nie vernommen wurde und die die Menschen der westlichen Welt brauchen.«
Fjodor Dostojewskij
»Was ich ungescheut den größten Gesellschaftsroman der Weltliteratur nannte, ist ein Roman ›gegen‹ die Gesellschaft.«
Thomas Mann
»›Anna Karenina‹ ist ein vollkommenes Kunstwerk. Dieser Roman enthält eine menschliche Botschaft, die in Europa noch nie vernommen wurde und die die Menschen der westlichen Welt brauchen.«
Fjodor Dostojewskij
»Was ich ungescheut den größten Gesellschaftsroman der Weltliteratur nannte, ist ein Roman ›gegen‹ die Gesellschaft.«
Thomas Mann
Alle Zitate zeigen
verbergen