Zur Playlist

Sensibel, klug und zutiefst menschlich – ein Roman für die Ewigkeit



Nach Mattias
Kaufen

Kaufen bei

  • amazon
  • bider und tanner
  • buchhaus.ch
  • ebook.de
  • facultas.at
  • genialokal.de
  • HEYN.at
  • hugendubel.de
  • kunfermann.ch
  • lchoice (nur DE/AT)
  • mayersche.de
  • orellfuessli.ch
  • osiander.de
  • thalia.at
  • thalia.de

Nach Mattias

Aus dem Niederländischen von Hanni Ehlers

Amber singt bei einem Konzert gegen ihren Schmerz an; Quentin läuft Kilometer um Kilometer, um der Erinnerung zu entkommen, und Kristianne möchte die wahre Geschichte ihres Sohnes erzählen. Diese Leben und das von fünf weiteren Menschen überkreuzen sich durch Mattias’ unerwartetes Verschwinden auf schicksalhafte Weise. Wie Puzzlesteine fügen sich ihre Geschichten zu einem Abbild von Mattias und werden trotz aller Trauer zu Zeugen seiner Begeisterungsfähigkeit und seines unbeugsamen Mutes, sich dem Leben jeden Tag vorbehaltlos hinzugeben.


Hardcover Leinen
240 Seiten
erschienen am 26. Februar 2020

978-3-257-07129-0
€ (D) 22.00 / sFr 30.00* / € (A) 22.70
* unverb. Preisempfehlung
Auch erhältlich als

Foto: Maurice Haas / © Diogenes Verlag
Foto: Maurice Haas / © Diogenes Verlag

Peter Zantingh, geboren 1983 in Heerhugowaard, in der niederländischen Provinz Nordholland, studierte Wirtschaft und Digitale Kommunikation und arbeitet heute als stellvertretender Chefredakteur bei der Wochenendausgabe des NRC Handelsblad. Sein Romanerstling Een uur en achttien minuten war für diverse Literaturpreise nominiert. Peter Zantingh lebt mit seiner Frau und seinem Sohn in Utrecht.

»Nach Mattias« Playlist

Neun Charaktere / Auf das Tape klicken und reinhören

 

 


Acht Leben überkreuzen sich durch Mattias' unerwartetes Verschwinden auf schicksalhafte Weise.

Amber

Trauer ist wie ein Schatten. Der richtet sich nach dem Stand der Sonne, fällt morgens anders als abends. Der lenkt dunkel und geduldig an der Wand, streckt sich in voller Länge über den Asphalt aus oder zeichnet hinter deinem Rücken die Silhouette einer graziös drohenden Schlange auf dem zu lange nicht gemähten Rasen. In diesen ersten Wochen wusste ich manchmal nicht, ob ich meinen eigenen Schatten sah oder den von jemandem, der sich mit den besten Absichten dicht neben mich gestellt hatte.




Riet & Hendrik

Und dann bleiben sie stehen, einander gegenüber. Er ist groß, sie zierlich. Junge Leute? Mann und Frau? Sie küssen sich wie ein verliebtes Paar nach einem Schulfest und dann umarmen sie sich wie ein Ehepaar nach dem Begräbnis eines Enkelkindes.


Und dann, sie sieht es wirklich, dann tanzen sie.




Isaam

Vielleicht wollte ich es einfach nicht wahrhaben und mailte ihm deswegen. Beiläufig. Als wollte ich nur mal was fragen. Vielleicht bildete ich mir ein, dass sich die Welt, in der er und ich Kontakt zueinander hatten, als eine andere erweisen würde als die, in der die Leute sich in Abschiedsworten »die Hinterbliebenen« nannten und YouTube-Filmchen von Pink Floyds The Great Gig in the Sky auf seiner Facebook-Seite posteten.

 

 



Chris

Mitunter, in seltenen Momenten, gelingt es ihr noch – und ich sage ihr, Anna, nicht mir. Es gelingt ihr, sich mir zu übermittteln, mit ihrer Gestalt, ihren Farben, ihren Bewegungen, mit ihren Händen und ihrem Rücken und ihrem Mund, sie übermittelt das alles an mich, und dann fehlt es mir für diesen Augenblick an überhaupt nichts, denn was braucht man außerdem noch, was könnte es darüber hinaus geben, wenn sie sich mir mit allem, was sie ist, so nahebringt?




Quentin

Wenn ich Fake Empire von The National höre, muss ich immer an diese sieben Monate denken. Das war das erste Stück auf dem Album, das ich hörte, wenn ich laufen ging. Ich weiß noch genau, wo ich war, wenn die Bläser einsetzten. Da hatte ich das Tor rechts hinter mir gelassen und sah links den Fluss liegen.

 




Nathan

Ich kann nicht mehr sagen, dass ich einen opulenten Lebensstil pflege. Jemand bin, der was davon versteht, das Leben zu genießen. Ich kann mich nicht zu befreundeten Trinkern auf der Kneipenterrasse gesellen, um dann die Kellnerin immer wieder neckisch aufzufordern, eine neue Runde zu bringen, weil das Bier »so schnell verdunstet«. Ich befinde mich in der Defensive. Bei Tagesbeginn bin ich im Rückstand, und ich muss trinken, um noch zu mir aufschließen zu können.




Kristianne

Ein guter Freund liest mit gesenktem Blick etwas vom Blatt ab. Immer voller Pläne, sagt er. Er hatte immer was Großes vor. Vielversprechendes, Termine. Immer wieder mit was Neuem befasst.

Ein Zweiter übernimmt, als dem Ersten die Stimme versagt. Er liest: Er wollte was. Wenn es ihm zu lange dauerte, wurde er ungeduldig. Scharrte mit den Hufen. Kommt, ihr Loser.

In einer anderen Reihe wird verstohlen und mitfühlend gelacht.
Sie möchten sich erheben. Nein. So war er nicht.



Tirra

Dass er gesagt hatte: Du bleibst meine Mutter.

Dass sie gesagt hatte: Dann komm doch nach Hause.

Dass er gesagt hatte: Das geht nicht mehr.
 

 




Amber

Die Band schaltet noch einen Gang höher, und wir singen weiter mit. Wir lassen uns nicht kleinkriegen. Wir machen was. Schau her, schau doch, was wir hier machen.

 

 


Jetzt gewinnen!

-- Gewinnspiel zu Ende --

Der Diogenes Verlag verlost 5x1 Exemplare von Peter Zantingh, Nach Mattias.

So können Sie gewinnen:
Senden Sie uns das untenstehende, ausgefüllte Formular.

Teilnahmebedingungen (AGB)