Filter

  • Autor
  • Land
  • Autor Suche
Alfred Andersch

Alfred Andersch

Alfred Andersch, geboren 1914 in München, wurde 1933 wegen seiner politischen Aktivität im Kommunistischen Jugendverband im KZ Dachau interniert. Nach seiner Desertion aus der Wehrmacht 1944 verbrachte er über ein Jahr in amerikanischer Kriegsgefangenschaft. Zurück in Deutschland, arbeitete er als Journalist und Publizist, namentlich beim Radio. Andersch zählt zu den bedeutendsten Autoren der deutschen Nachkriegsliteratur, seine Bücher sind längst Schullektüre. Er starb 1980 in Berzona/Tessin. "
Verfilmungen
  • Tochter, , 1993
  • Die Kirschen der Freiheit, Stephan Reinhardt, 1988
  • Sansibar oder der letzte Grund, Bernhard Wicki, 1987
  • Vater eines Mörders, Carl-Heinz Caspari, 1985
  • Winterspelt 1944, Eberhard Fechner, 1977
  • Haakons Hosentaschen, Martin Bosboom, 1965
  • Die Rote, Helmut Käutner, 1962
  • Sansibar oder der letzte Grund, Rainer Wolffhardt, 1961
Alle Verfilmungen zeigen
Verfilmungen schliessen
<
>
»Was politisches Bewußtsein ist, was es hervorbringt (neben den biographischen Unkosten) bei einem Schriftsteller, zeigt uns das literarische Werk von Alfred Andersch: exemplarisch in seiner Spannweite bewußter und verbindlich-gelebter Widersprüche.«
Max Frisch
»Es sind — für mich — wahre Kostbarkeiten, — Kostbarkeiten der Wahrheit —, in Ihrer Studie. Ach ja, welche Wohltat ist die Stimme des Wissens und loyaler Intelligenz inmitten des quälenden Geschreis der Dummheit.«
Thomas Mann
»Alfred Andersch ist aus der Literatur und dem geistigen Leben Deutschlands nach 1945 nicht wegzudenken.«
Karl Otto Conrady / Frankfurter Rundschau
»Was politisches Bewußtsein ist, was es hervorbringt (neben den biographischen Unkosten) bei einem Schriftsteller, zeigt uns das literarische Werk von Alfred Andersch: exemplarisch in seiner Spannweite bewußter und verbindlich-gelebter Widersprüche.«
Max Frisch
»Es sind — für mich — wahre Kostbarkeiten, — Kostbarkeiten der Wahrheit —, in Ihrer Studie. Ach ja, welche Wohltat ist die Stimme des Wissens und loyaler Intelligenz inmitten des quälenden Geschreis der Dummheit.«
Thomas Mann
»Alfred Andersch ist aus der Literatur und dem geistigen Leben Deutschlands nach 1945 nicht wegzudenken.«
Karl Otto Conrady / Frankfurter Rundschau
Alle Zitate zeigen
verbergen
Der Vater eines Mörders
Sansibar oder der letzte Grund