Filter

  • Neuheiten
  • Titel Suche
  • Autor Suche
  • Genre
  • Ausgabe
Der große Gatsby

Der große Gatsby

Aus dem Amerikanischen von Bettina Abarbanell. Mit einem Nachwort von Paul Ingendaay
New York 1922. Auf seinem Anwesen in Long Island gibt Jay Gatsby sagenhafte Feste. Er hofft, mit seinem neuerworbenen Reichtum, mit Swing und Champagner seine verlorene Liebe zurückzugewinnen. Zu spät merkt er, dass er sich von einer romantischen Illusion hat verführen lassen.
Mehr zum Inhalt
New York 1922. Auf seinem Anwesen in Long Island gibt Jay Gatsby sagenhafte Feste. Er hofft, mit seinem neuerworbenen Reichtum, mit Swing und Champagner seine verlorene Liebe zurückzugewinnen. Zu spät merkt er, dass er sich von einer romantischen Illusion hat verführen lassen. Gatsby wurde zum Sinnbild des amerikanischen Traums und dessen Scheiterns, zum Inbegriff von Aufstieg und Fall. Seine schreibenden Zeitgenossen erkannten den Stellenwert dieses Buchs sofort. Doch spätestens seit der Verfilmung mit Mia Farrow und Robert Redford (1974) gilt ›Der große Gatsby‹ als F. Scott Fitzgeralds unumstrittenes Meisterwerk.

Taschenbuch deluxe
328 Seiten
erschienen am 23. Oktober 2012

978-3-257-26103-5
€ (D) 12.00 / sFr 16.00* / € (A) 12.40
* unverb. Preisempfehlung
Auch erhältlich als
Drucken
<
>
»Der Tod des amerikanischen Traums im Augenblick seiner scheinbaren Verwirklichung – nie wurde er besser beschrieben, nie diese Beschreibung besser übersetzt.«
Christian Bommarius / Berliner Zeitung
»Müßte ich einen Roman auswendig lernen, es könnte nur ›Der große Gatsby‹ sein.«
Paul Ingendaay / im Nachwort
»Ein Klassiker und Fitzgeralds bester Roman.«
Sven Boedecker / SonntagsZeitung, Zürich
»Der Tod des amerikanischen Traums im Augenblick seiner scheinbaren Verwirklichung – nie wurde er besser beschrieben, nie diese Beschreibung besser übersetzt.«
Christian Bommarius / Berliner Zeitung
»Müßte ich einen Roman auswendig lernen, es könnte nur ›Der große Gatsby‹ sein.«
Paul Ingendaay / im Nachwort
»Ein Klassiker und Fitzgeralds bester Roman.«
Sven Boedecker / SonntagsZeitung, Zürich
Alle Zitate zeigen
verbergen