Filter

  • Neuheiten
  • Titel Suche
  • Autor Suche
  • Genre
  • Ausgabe
Ich wollte Liebe und lernte hassen!

Ich wollte Liebe und lernte hassen!

Ein Lebensbericht
Mit einem Vorwort von Reinhart Lempp

Fritz Mertens hat zwei Menschen ermordet. Um die Frage nach dem Strafmaß zu beantworten, soll er seinen Lebenslauf niederschreiben. Sein Bericht ist das bewegende Dokument eines kollektiven Versagens: eine Kindheit, gekennzeichnet durch Krankheit und Misshandlung, die Suche nach Verständnis und die immer wieder darauf folgende Enttäuschung. Ein Buch über das sensible Terrain des kindlichen Gemüts, auf dem wir uns mit
aller Vorsicht bewegen müssen.

Mehr zum Inhalt

Der Fall von Fritz Mertens ist einer der ungeheuerlichsten Straffälle der jüngsten Vergangenheit. Weniger wegen des Delikts an sich, sondern wegen des menschlichen und sozialen Versagens, das der Tat vorausging. Das Delikt war Mord, zweifacher Mord. Fritz Mertens wird als 20-Jähriger mit seiner Geliebten im Bett erwischt, von deren Freund. In der sich anschließenden Auseinandersetzung zieht Mertens ein Messer und ersticht den Mann, als die Frau zu schreien beginnt, sticht er ebenfalls auf sie ein. Danach übergießt er beide mit Alkohol und zündet sie an.

Wenige Wochen nach der Tat wird Mertens vom Gerichtspsychiater Reinhart Lempp aufgefordert, seine Lebensgeschichte niederzuschreiben; Mertens wusste, um was es ging: zehn Jahre Haft nach Jugendstrafrecht oder lebenslänglich.

Der daraus entstandene Bericht ist ein einmaliges Dokument. Der nicht ans Schreiben oder überhaupt ans Erzählen gewöhnte Mertens – der sich zur Niederschrift dieses Pseudonym wählte – schildert ein grausames Elternhaus, in dem Missbrauch an der Tagesordnung war, einen Alltag voller Zurückweisung und menschlicher Enttäuschung, eine Suche nach Liebe und Zuneigung, die meist erfolglos bleibt. Der Bericht endet ein Jahr vor der Tat.


Paperback
256 Seiten
erscheint am 25. April 2018

978-3-257-30053-6
€ (D) 16.00 / sFr 21.00* / € (A) 16.50
* unverb. Preisempfehlung
Auch erhältlich als
Drucken