Filter

  • Neuheiten
  • Titel Suche
  • Autor Suche
  • Genre
  • Ausgabe
Solar

Solar

Aus dem Englischen von Werner Schmitz
Michael Beard ist Physiker – und Frauenheld. Er hat den Nobelpreis erhalten, doch ist er alles andere als nobel: Im Beruf ruht er sich auf seinen Lorbeeren aus, privat hält es ihn auf Dauer bei keiner Frau. Bis die geniale Idee eines Rivalen für Zündstoff in seinem Leben sorgt. In ›Solar‹ geht es nicht nur um Sonnen-, sondern auch um kriminelle Energie.
Mehr zum Inhalt
Er gehörte zu jener Sorte Männer – nicht wirklich attraktiv, meist kahl, klein, dick und klug –, die auf gewisse schöne Frauen erstaunlich anziehend wirkt. Zugute kam ihm dabei auch, dass manche Frauen ihn für ein Genie hielten, das man retten musste. Im Moment allerdings war Michael Beard nicht in bester Verfassung, lustlos, verzweifelt, nur auf eins fixiert, denn gerade ging seine fünfte Ehe in die Brüche. Michael Beard, 53, ist Nobelpreisträger der Physik. Doch seine besten Zeiten hat er hinter sich. Er lebt von seiner Reputation, gibt seinen Namen für Briefköpfe her, käut seine prämierte Idee in Vorträgen wieder und ergattert Fördergelder für ein politisches Prestigeprojekt: das Institut für Erneuerbare Energien. Wirklich neue Energie aber steckt er nur in den privaten Bereich: Während seiner fünften Ehe hat er es zu elf Affären gebracht. Nun aber rächt sich seine Frau und nimmt sich einen Liebhaber. Genau in dem Moment, als alles ins Wanken gerät, bietet sich ihm die Gelegenheit zu einem Coup. ›Solar‹ führt den Leser von London in die Arktis und bis nach New Mexico. Ian McEwans Roman ist eine ebenso gnadenlose wie vielschichtige Abrechnung mit der Politik, dem Wissenschaftsbetrieb – und einer Sorte Mann. Ein Buch, das den Faktor Mensch auf literarisch neue Art und Weise in die Klimarechnung einführt."

Hardcover Leinen
416 Seiten
erschienen am 01. Oktober 2010

978-3-257-06765-1
€ (D) 21.90 / sFr 38.90* / € (A) 22.60
* unverb. Preisempfehlung
Auch erhältlich als
<
>
»So hat Ian McEwan den ersten großen Roman zum Klimawandel geschrieben. Er hat ein sperriges Thema in ein mitreißendes Buch verwandelt. Ein Meisterwerk.«
Anna Riek / ZDF aspekte, Mainz
»Ein herrlich unkorrekter Politroman des begnadeten britischen Spötters McEwan.«
Focus, München
»Ian McEwan hat mit ›Solar‹ einen der komischsten Romane der letzten Jahre geschrieben. Gleichzeitig ist ›Solar‹ ein brillanter Roman über die Jetztzeit – die Geschichte endet 2009.«
Finn Canonica / Das Magazin, Zürich
»›Solar‹ ist ein so unterhaltsames wie treffendes Zeit- und Sittenporträt. Die Ironie, mit der Ian McEwan erzählt, ist bissig, treffend, liebevoll, spöttisch – und immer wieder überaus witzig.«
Ulrich Noller / WDR, Köln
»So hat Ian McEwan den ersten großen Roman zum Klimawandel geschrieben. Er hat ein sperriges Thema in ein mitreißendes Buch verwandelt. Ein Meisterwerk.«
Anna Riek / ZDF aspekte, Mainz
»Ein herrlich unkorrekter Politroman des begnadeten britischen Spötters McEwan.«
Focus, München
»Ian McEwan hat mit ›Solar‹ einen der komischsten Romane der letzten Jahre geschrieben. Gleichzeitig ist ›Solar‹ ein brillanter Roman über die Jetztzeit – die Geschichte endet 2009.«
Finn Canonica / Das Magazin, Zürich
»›Solar‹ ist ein so unterhaltsames wie treffendes Zeit- und Sittenporträt. Die Ironie, mit der Ian McEwan erzählt, ist bissig, treffend, liebevoll, spöttisch – und immer wieder überaus witzig.«
Ulrich Noller / WDR, Köln
Alle Zitate zeigen
verbergen