Filter

  • Neuheiten
  • Titel Suche
  • Autor Suche
  • Genre
  • Ausgabe
Mit vorzüglicher Hochachtung

Mit vorzüglicher Hochachtung

Aus dem Französischen von Patrick Süskind
Ein Arbeiter sucht in einer fließbandproduzierten Schaufensterpuppe das unverwechselbare gewisse Etwas; ein Kleinunternehmer zieht aus seinem Betrieb Rückschlüsse auf die griechische Tragödie; ein streikender Arbeiter mischt sich auf offener Bühne in eine klassische Liebesszene. Alle suchen sie nach einer Verbindung zwischen ihren Sehnsüchten und ihrem banalen Alltag – »treuherzig, tapfer, verletzlich, wehmütig, aber nie lächerlich. Continuez, s'il vous plaît, Monsieur Sempé« (Nathalie Crom, Télérama, Paris).
Mehr zum Inhalt
Ein Arbeiter sucht in einer fließbandproduzierten Schaufensterpuppe das unverwechselbare gewisse Etwas; ein Kleinunternehmer zieht aus seinem Betrieb Rückschlüsse auf die griechische Tragödie; ein streikender Arbeiter mischt sich auf offener Bühne in eine klassische Liebesszene. Alle suchen sie nach einer Verbindung zwischen ihren Sehnsüchten und ihrem banalen Alltag – »treuherzig, tapfer, verletzlich, wehmütig, aber nie lächerlich. Continuez, s'il vous plaît, Monsieur Sempé« (Nathalie Crom, Télérama, Paris). »Sempés präzise, elegante Zeichnungen beschwören meist ein Paris, von dem sogar die Pariser träumen: eine Stadt mit Mansardenzimmern, hohen Fenstern und schmiedeeisernen Balkonen, von denen aus alle Autos wie 2 cvs oder ds aussehen. Winzig nehmen sich in den Zeichnungen seine Figuren aus – französische Jedermanns, würdevoll und gleichzeitig gebeutelt vom Kampf der Geschlechter, der täglichen Mühe, die Fassade zu wahren, dem endlosen Kreislauf von kleinen Siegen und großen Niederlagen.« Charles McGrath / The New York Times

Kunst, Cartoon, Fotografie
Hardcover Leinen
26,5 x 30 cm
104 Seiten
erschienen am 28. Oktober 2008

978-3-257-02095-3
€ (D) 34.90 / sFr 48.90* / € (A) 35.90
* unverb. Preisempfehlung
Drucken
»Als Querschnitt durch Sempés Motivkabinett durchaus empfehlenswert, und für Nichtkenner seines Œuvres sowieso.«
Michael Freund / Der Standard, Wien