Filter

  • Neuheiten
  • Titel Suche
  • Autor Suche
  • Genre
  • Ausgabe
Der kleine Nick und seine Bande

Der kleine Nick und seine Bande

Achtzehn prima Geschichten vom kleinen Nick und seinen Freunden
Aus dem Französischen und mit einem Nachwort von Hans-Georg Lenzen. Mit vielen Zeichnungen von Jean-Jacques Sempé
Wenn man allein spielt, macht es keinen Spaß, und wenn die anderen dabei sind, gibt es sofort Streit – und der macht erst richtig Spaß. Achtzehn prima Geschichten vom kleinen Nick und seinen Freunden – vom Fussballspielen, vom Tag, als Nick als Cowboy seinen Papa an einen Baum fesselt und im Garten vergisst, und über den anderen Tag, als Nick bei Adalbert eingeladen ist (das ist der Streber der Klasse, und keiner mag ihn) und nicht hingehen will, aber dann doch ganz zufrieden ist, weil er Adalbert beibringen kann, wie man Blödsinn macht. Und so weiter. Ganz große Klasse!

Kinderbücher
Taschenbuch
11,3 x 18 cm
172 Seiten
erschienen am 25. Mai 2016

978-3-257-23541-8
€ (D) 8.00 / sFr 11.00* / € (A) 8.30
* unverb. Preisempfehlung
Auch erhältlich als
Drucken
<
>
»Klassiker müssen nicht alt sein. Die Bücher vom kleinen Nick, geschrieben vom Asterix-Autor Goscinny, illustriert von Sempé, beweisen das.«
Bayerischer Rundfunk, München
»Kinder von heute lachen Tränen über den kleinen Nick aus Paris. Er und seine ganze Klasse legen voll Wonne die Lehrer rein, piesacken des Lehrers Lieblingsschüler, schlagen sich gegenseitig die Birnen ein und finden es herrlich, wenn man tüchtig schreien, sich prügeln, toben und gemein sein kann.«
Sybil Gräfin Schönfeldt / Die Zeit, Hamburg
»Klassiker müssen nicht alt sein. Die Bücher vom kleinen Nick, geschrieben vom Asterix-Autor Goscinny, illustriert von Sempé, beweisen das.«
Bayerischer Rundfunk, München
»Kinder von heute lachen Tränen über den kleinen Nick aus Paris. Er und seine ganze Klasse legen voll Wonne die Lehrer rein, piesacken des Lehrers Lieblingsschüler, schlagen sich gegenseitig die Birnen ein und finden es herrlich, wenn man tüchtig schreien, sich prügeln, toben und gemein sein kann.«
Sybil Gräfin Schönfeldt / Die Zeit, Hamburg
Alle Zitate zeigen
verbergen