Filter

  • Neuheiten
  • Titel Suche
  • Autor Suche
  • Genre
  • Ausgabe
Der Professor

Der Professor

Aus dem Französischen von Wolgang Krege
Die alten Eheleute Hazel sehnen sich nach einem friedlichen Lebensabend auf dem Land. Als sie ihr kleines Traumhaus beziehen, dürfte ihrem Glück eigentlich nichts mehr im Wege stehen. Doch dann lernen sie ihren Nachbarn kennen … Ein Psychothriller mit hintergründigem Witz.
Mehr zum Inhalt
Das Ehepaar Hazel hat sich einen Traum erfüllt: für den friedlichen Lebensabend das kleine Häuschen auf dem Land, glyzinienumrankt, in schöner Abgeschiedenheit. Auf Sichtweite nur noch das Häuschen des einzigen Nachbarn. So sollte ihrem Glück im Verborgenen nun nichts mehr im Wege stehen – bis zu dem Tag, an dem sich dieser Nachbar zum Kaffee einlädt. Bis dahin nichts Ungewöhnliches. Doch er kommt wieder. Schlag vier steht Palamède Bernardin nun täglich vor ihrer Tür. Und lässt sich weder mit Tricks noch mit deutlichen Hinweisen abwimmeln. Ein Alptraum beginnt sich einzunisten. Die beiden Alten fühlen sich in ihrem Häuschen bald wie in einer belagerten Festung. Émile Hazel, ehemaliger Lehrer und Altphilologe, ist am Ende seiner Geduld. Dennoch – gerade ihm, dem die Grundregeln abendländischer Zivilisiertheit in Fleisch und Blut übergegangen sind, wird schmerzlich bewusst, dass sich sechsundsechzig Jahre makelloser Höflichkeit nicht einfach abschütteln lassen. Wirklich nicht? Die Pein, die ihnen der Störenfried zufügt, erreicht allmählich ihren Höhepunkt… Ein Psychothriller, der Alptraum, Endzeitstimmung und schlagfertigen Witz zu einem atemberaubenden Lesegenuss vereint."

Taschenbuch
208 Seiten
erschienen am 01. August 1997

978-3-257-22968-4
€ (D) 9.90 / sFr 14.90* / € (A) 10.20
* unverb. Preisempfehlung
<
>
»Die gruseligsten Schauplätze sind nicht immer ein rauhes Armen-Milieu, sondern manchmal Pensionärs-Idyllen, wo stille Wasser tief sind wie im tückisch leisen Psychothriller ›Der Professor‹ von Amélie Nothomb.«
Gerhard Beckmann / Die Welt, Berlin
»Boshaft, grotesk und teilweise brüllend komisch schildert die Autorin, wie nah Menschenfreundlichkeit und mörderischer Haß zusammenliegen können…«
Freundin, München
»Die gruseligsten Schauplätze sind nicht immer ein rauhes Armen-Milieu, sondern manchmal Pensionärs-Idyllen, wo stille Wasser tief sind wie im tückisch leisen Psychothriller ›Der Professor‹ von Amélie Nothomb.«
Gerhard Beckmann / Die Welt, Berlin
»Boshaft, grotesk und teilweise brüllend komisch schildert die Autorin, wie nah Menschenfreundlichkeit und mörderischer Haß zusammenliegen können…«
Freundin, München
Alle Zitate zeigen
verbergen