Filter

  • Neuheiten
  • Titel Suche
  • Autor Suche
  • Genre
  • Ausgabe
Metaphysik der Röhren

Metaphysik der Röhren

Aus dem Französischen von Wolfgang Krege
Am Anfang war das Nichts. Ein Lebewesen, das sich nicht rührte, nicht schrie. Bis die Großmutter weiße Schokolade aus Belgien brachte. Da wurde das Wesen zum Menschen. Zum Kleinkind im japanischen Garten Eden. Doch mit drei Jahren wird es aus dem Paradies vertrieben – von drei Karpfen.
Mehr zum Inhalt
So hartnäckig und unverdrossen, so selbstsicher und doch ehrerbietig, wie sie sich in ›Mit Staunen und Zittern‹ in der japanischen Bürowelt bewegte, verhielt sich Amélie schon als Kind in ihrer Geburtsstadt Kobe. Bis sie zweieinhalb Jahre alt ist, empfindet sich Amélie als Röhre – als Speiseröhre, die sich füllt und wieder leert. Doch dann reist ihre Großmutter aus Belgien an und bringt ihr weiße Schokolade. Die ist süß. Die ist gut. Von nun an gibt es Werte. Und einen Sinn. Amélie ist mit einem Schlag aufgewacht. Kapriziös und neugierig macht sie sich auf die Erkundung der Welt, die sie umgibt, entdeckt dabei die Sprache, die Natur, die menschlichen Leidenschaften und die Geschichten, die sie von ihrer japanischen Kinderfrau erzählt bekommt. Sie läßt sich vergöttern – bis der Tag ihres dritten Geburtstags kommt, der Tag der Vertreibung aus dem Paradies."

Taschenbuch
160 Seiten
erschienen am 01. Mai 2004

978-3-257-23399-5
€ (D) 8.90 / sFr 12.90* / € (A) 9.20
* unverb. Preisempfehlung
<
>
»Nothombs neuer Roman ist ein Plädoyer für ein wildes, ungestümes Leben, hinreißend frech geschrieben und dabei von großer Aufrichtigkeit. Tatsächlich ein kleines philosophisches Werk.«
Regina Urban / Nürnberger Nachrichten, Nürnberg
»Wunderbar absurd, selbstironisch und punktgenau erzählt. Ein durch und durch komisches und nicht minder ernsthaftes Buch.«
Petra Mies / Frankfurter Rundschau Magazin, Frankfurt
»Amélie Nothomb scheint mir wie eine Björk der Literatur. Sie ist handwerklich natürlich hervorragend und hat eine alles sprengende Phantasie. Die preisgekrönte Popdiva der Literatur.«
ORF, Wien
»Nothombs neuer Roman ist ein Plädoyer für ein wildes, ungestümes Leben, hinreißend frech geschrieben und dabei von großer Aufrichtigkeit. Tatsächlich ein kleines philosophisches Werk.«
Regina Urban / Nürnberger Nachrichten, Nürnberg
»Wunderbar absurd, selbstironisch und punktgenau erzählt. Ein durch und durch komisches und nicht minder ernsthaftes Buch.«
Petra Mies / Frankfurter Rundschau Magazin, Frankfurt
»Amélie Nothomb scheint mir wie eine Björk der Literatur. Sie ist handwerklich natürlich hervorragend und hat eine alles sprengende Phantasie. Die preisgekrönte Popdiva der Literatur.«
ORF, Wien
Alle Zitate zeigen
verbergen