Filter

  • Neuheiten
  • Titel Suche
  • Autor Suche
  • Genre
  • Ausgabe
Töte mich

Töte mich

Aus dem Französischen von Brigitte Große

Die 17-jährige Tochter des Grafen Neville gibt Anlass zur Sorge. Eines Nachts läuft sie von zu Hause davon und wird im Wald halberfroren von einer Wahrsagerin aufgefunden. Als der Vater das Mädchen abholt, pro­phezeit ihm die Hellseherin, er werde demnächst einen Menschen töten. Die Tochter macht sich diese Weissagung zunutze. Sie versucht den Vater davon zu überzeugen, dass sie das perfekte Opfer ist. Ein Märchen voller böser Vorzeichen und doch mit einem Happy End.

Mehr zum Inhalt

Graf Henri Neville ist glücklich verheiratet und hat zwei erwachsene Kinder, die wunderbar geraten sind. Nur die jüngste Tochter, die 17-jährige Sérieuse, ist unberechenbar. Da sie befürchtet, empfindungslos geworden zu sein, setzt sie sich lebensbedrohlichen Gefahren aus. Sie verletzt sich, um Schmerz wahrzunehmen, und beinahe wäre sie erfroren beim Versuch, Kälte zu spüren.

Zur Sorge um seine Tochter kommt bald eine weitere hinzu: Eine Wahrsagerin prophezeit dem Grafen, er werde bei seinem demnächst stattfindenden Gartenfest jemanden töten. Obwohl sich das der freundliche Aristokrat beim besten Willen nicht vorstellen kann, fürchtet er sich doch davor, dass die Worte der Wahrsagerin in Erfüllung gehen könnten. Sérieuse hingegen sieht in dieser Prophezeiung ihre Rettung: Der Vater soll sie töten, denn sie will nicht mehr leben.


Hardcover Leinen
112 Seiten
erschienen am 23. August 2017

978-3-257-06989-1
€ (D) 20.00 / sFr 27.00* / € (A) 20.60
* unverb. Preisempfehlung
Drucken
<
>

»In diesem Buch findet sich alles, was die besten Romane von Amélie Nothomb auszeichnet: Die Dialoge sind ein Pingpong voller Esprit, gespickt mit Aphorismen.«

Françoise Dargent / Le Figaro, Paris

»Entzückend von Anfang bis Ende!«

Elle, München

»In diesem Buch findet sich alles, was die besten Romane von Amélie Nothomb auszeichnet: Die Dialoge sind ein Pingpong voller Esprit, gespickt mit Aphorismen.«

Françoise Dargent / Le Figaro, Paris

»Entzückend von Anfang bis Ende!«

Elle, München
Alle Zitate zeigen
verbergen