Filter

  • Neuheiten
  • Titel Suche
  • Autor Suche
  • Genre
  • Ausgabe
Kind ohne Namen

Kind ohne Namen

Nach einem Jahr an der Universität kommt Xenia in ihr Heimatdorf zurück. Sie ist schwanger, doch niemand soll das wissen. Als ein Dutzend Fremde in der Schule einquartiert wird, gerät das Dorf in Aufruhr. Um den Frieden wiederherzustellen, lässt sich Xenias Mutter auf einen verhängnisvollen Handel mit dem Burgherrn ein. Das Pfand: ein ungeborenes Kind.

Mehr zum Inhalt

Ein Dorf fernab der Welt. Hier enden Straße und Tal, Handys funktionieren nicht. Nach knapp zwei Semestern Germanistik kehrt Xenia aus der Großstadt wieder hierher zurück. Nicht ganz freiwillig: Xenia ist schwanger. Doch niemand soll das wissen. Auch nicht ihre Mutter. Die hat im Moment sowieso anderes im Kopf. Ein knappes Dutzend Fremde wurde im Schulhaus untergebracht, was den Dorfbewohnern ganz und gar nicht passt. Als Xenias Mutter ein gutgemeintes Willkommensfest veranstaltet, hat niemand Lust zu feiern, weder die Fremden noch die Einheimischen. Xenia hingegen freundet sich bei der Gelegenheit mit dem jungen Ahmed an. Das Leben im Dorf wird zunehmend ungemütlich, als der heimliche Herrscher der Gegend auf einmal im Zuzug der Fremden auch eine Chance wittert – nicht für die Kultur, sondern fürs Geschäft. Um Ahmed und ihre Tochter vor den aufgebrachten Leuten zu schützen, muss sich Xenia einiges einfallen lassen. Dabei helfen ihr Phantasie, Intelligenz und ein paar außergewöhnliche Mittel, wie man sie sonst eigentlich nur aus Büchern kennt.


Hardcover Leinen
288 Seiten
erschienen am 27. September 2017

978-3-257-07000-2
€ (D) 22.00 / sFr 30.00* / € (A) 22.70
* unverb. Preisempfehlung
Auch erhältlich als
Drucken
<
>

»Christoph Poschenrieder schreibt in Kind ohne Namen erstmals aus der Sicht einer Frau und schafft es, seiner Protagonistin eine klare und teils erfrischend schnoddrige Stimme zu verleihen.«

Barbara Schulz / Spiegel Online, Hamburg

»Ein kurzweiliger Roman, der federleicht inhaltliche Brisanz mit lakonischem Humor verbindet.«

Manfred Kunz / Main-Post, Würzburg

»Christoph Poschenrieder hat mit Kind ohne Namen einen packenden Roman über unerwünschte Immigranten in Deutschland geschrieben: in leichtem Ton, aber mit viel Substanz.«

Manfred Papst / NZZ am Sonntag, Zürich

»Christoph Poschenrieder schreibt in Kind ohne Namen erstmals aus der Sicht einer Frau und schafft es, seiner Protagonistin eine klare und teils erfrischend schnoddrige Stimme zu verleihen.«

Barbara Schulz / Spiegel Online, Hamburg

»Ein kurzweiliger Roman, der federleicht inhaltliche Brisanz mit lakonischem Humor verbindet.«

Manfred Kunz / Main-Post, Würzburg

»Christoph Poschenrieder hat mit Kind ohne Namen einen packenden Roman über unerwünschte Immigranten in Deutschland geschrieben: in leichtem Ton, aber mit viel Substanz.«

Manfred Papst / NZZ am Sonntag, Zürich
Alle Zitate zeigen
verbergen