Filter

  • Neuheiten
  • Titel Suche
  • Autor Suche
  • Genre
  • Ausgabe
Saturday

Saturday

Sonderausgabe. Gelesen von Jan Josef Liefers. Aus dem Englischen von Bernhard Robben
Henry Perowne, 48, ist ein zufriedener Mann: erfolgreich als Neurochirurg, glücklich verheiratet, zwei begabte Kinder. Das einzige, was ihn leicht beunruhigt, ist der Zustand der Welt. Es ist Samstag, und er freut sich auf sein Squashspiel. Doch an diesem speziellen Samstag, dem 15. Februar 2003, ist nicht nur die größte Friedensdemonstration aller Zeiten in London. Perowne hat unversehens eine Begegnung, die ihm jeden Frieden raubt …

Hörbuch-Download
6 Std. 43 Min.
erschienen am 24. August 2016

978-3-257-69296-9
€ (D) 13.95 / sFr 18.00* / € (A) 13.95
* unverb. Preisempfehlung
Auch erhältlich als
Drucken
<
>
»Mit dieser Interpretation hat sich Jan Josef Liefers in die erste Reihe der deutschen Sprecher katapultiert.«
Rainer Kasselt / Sächsische Zeitung, Dresden
»Wie aus Neurochirurgie, internationalem Terrorismus und familiären Wechselfällen ein gänzlich unnormaler Samstag wird, geht Jan Josef Liefers knapp, unpathetisch und mit ganz leisem Sarkasmus ziemlich leicht über die Lippen.«
WAZ, Essen

»Das Meisterwerk eines der größten angelsächsischen Autoren unserer Tage. Eine ebenso konzise wie epische Parabel für das existenzielle Unbehagen, das wir angesichts der Weltlage empfinden. Ein großartiger Roman.«

Norbert Kron / Der Tagesspiegel, Berlin
»Mit dieser Interpretation hat sich Jan Josef Liefers in die erste Reihe der deutschen Sprecher katapultiert.«
Rainer Kasselt / Sächsische Zeitung, Dresden
»Wie aus Neurochirurgie, internationalem Terrorismus und familiären Wechselfällen ein gänzlich unnormaler Samstag wird, geht Jan Josef Liefers knapp, unpathetisch und mit ganz leisem Sarkasmus ziemlich leicht über die Lippen.«
WAZ, Essen

»Das Meisterwerk eines der größten angelsächsischen Autoren unserer Tage. Eine ebenso konzise wie epische Parabel für das existenzielle Unbehagen, das wir angesichts der Weltlage empfinden. Ein großartiger Roman.«

Norbert Kron / Der Tagesspiegel, Berlin
Alle Zitate zeigen
verbergen