Filter

  • Neuheiten
  • Titel Suche
  • Autor Suche
  • Genre
  • Ausgabe
Meine russische Großmutter und ihr amerikanischer Staubsauger

Meine russische Großmutter und ihr amerikanischer Staubsauger

Aus dem Hebräischen von Ruth Achlama
Die wahre und unglaubliche, aberwitzige und traurige Geschichte von Meir Shalevs Großmutter Tonia und dem Staubsauger, den ihr Schwager ihr aus Amerika geschickt hat. Aufgezeichnet von ihrem schelmischen, liebenden, staunenden Enkel.
Mehr zum Inhalt
Tonia, in den zwanziger Jahren aus Russland nach Israel eingewandert, ist eine starke, eigensinnige Frau, und sie hat einen großen Feind: den Schmutz. Ihm hat sie den Kampf angesagt. Kein leichtes Unterfangen in der ländlichen Jesreel-Ebene. Denn im jungen jüdischen Staat sind Chaos, Staub und Schlamm allgegenwärtig, und ihre weitverzweigte Familie tut ihr Übriges, das Durcheinander zu vermehren. Da schickt Tonias Schwager ihr aus dem fernen Amerika eine Wunderwaffe … Meir Shalev zeichnet mit Zärtlichkeit und Humor ein sehr persönliches Porträt seiner Großmutter und erzählt zugleich die Saga seiner Familie: einer Sippe von Pionieren und Dichtern, Lehrerinnen und Exzentrikern – allesamt begnadete Geschichtenerzähler, deren sich lustvoll widersprechende Stimmen eine wahre Geschichte heraufbeschwören, neben der so manche Erfindung der Phantasie verblasst.

Hardcover Leinen
288 Seiten
erschienen am 22. Februar 2011

978-3-257-06779-8
€ (D) 20.90 / sFr 29.90* / € (A) 21.50
* unverb. Preisempfehlung
Auch erhältlich als
Drucken
<
>
»Ein herzerfrischend unsentimentaler Blick zurück in alte Zeiten und ganz eng verhaftet in europäisch-jiddischen Erzähltraditionen.«
Wolfgang A. Niemann / Wilhelmshavener Zeitung
»Eine humoristische und humanistische Familiengeschichte. Ein liebenswürdiges Buch.«
Ruth Klüger / Die Welt, Berlin
»Ein bezauberndes Erinnerungsbuch. Eine Geschichte von Liebe ohne Finsternis.«
Saguy Green / Haaretz, Tel Aviv
»Meir Shalev hat mit seinem Roman seiner schwierigen Großmutter und ihrer Generation ein liebenswürdiges Denkmal gesetzt.«
Tobias Kühn / Jüdische Allgemeine, Berlin
»Ein herzerfrischend unsentimentaler Blick zurück in alte Zeiten und ganz eng verhaftet in europäisch-jiddischen Erzähltraditionen.«
Wolfgang A. Niemann / Wilhelmshavener Zeitung
»Eine humoristische und humanistische Familiengeschichte. Ein liebenswürdiges Buch.«
Ruth Klüger / Die Welt, Berlin
»Ein bezauberndes Erinnerungsbuch. Eine Geschichte von Liebe ohne Finsternis.«
Saguy Green / Haaretz, Tel Aviv
»Meir Shalev hat mit seinem Roman seiner schwierigen Großmutter und ihrer Generation ein liebenswürdiges Denkmal gesetzt.«
Tobias Kühn / Jüdische Allgemeine, Berlin
Alle Zitate zeigen
verbergen