Filter

  • Autor
  • Land
  • Autor Suche
Gottfried Keller
Download Bilddatei

Gottfried Keller

Geboren am 19.7.1819 in Zürich, gestorben am 15.7.1890 in Zürich, dort begraben auf dem Zentralfriedhof Sihlfeld. Er hat viel erreicht, doch nur selten, was er gewollt hatte. Er war der wichtigste Schweizer Dichter des 19. Jahrhunderts. Seine unerfüllt gebliebenen Wünsche: Maler zu werden, Dramatiker zu werden, von Mutter und Schwester unabhängig zu sein, zu heiraten, letzt- endlich glücklich zu werden. Gottfried Keller wurde 1819 in Zürich geboren. Nach einer erfolglosen Lehre als Kunstmaler, zog er, die ersten Skizzen zu einem Roman in der Tasche, nach Heidelberg, um zu studieren. In Berlin schrieb er seinen Lebensroman ›Der grüne Heinrich‹. Er kehrte erneut nach Zürich und in die finanzielle Abhängigkeit von seiner Mutter zurück. Nach Jahren als Journalist und Gelegenheitsdichter wurde er Staatschreiber. Abends saß er gern in Wirts- häusern, wo er seinem Temperament mit Krakeel und Ge- polter Luft machte. Als er nach dem Tod seiner Mutter einer Frau begegnete, die seine Liebe erwiderte, schien das private Glück in greifbarer Nähe – bis seine Braut sich ertränkte. Keller trat von seinem Amt zurück. Sein künstlerischer Wille und seine Gesundheit zerfielen zusehends, bis er nach langer Krankheit starb.
Verfilmungen
  • Der grüne Heinrich, Thomas Koerfer, 1993
  • Mérette, Jean-Jacques Lagrange, 1981
  • Ursula, Egon Günther, 1978
  • Romeo und Julia auf dem Dorfe, Valerien Schmidely, 1941
  • Espoirs, Willy Rozier, 1941
  • Kleider machen Leute, Helmut Käutner, 1940
  • Die mißbrauchten Liebesbriefe, Leopold Lindtberg, 1940
  • Hermine und die sieben Aufrechten, Frank Wisbar, 1934
Alle Verfilmungen zeigen
Verfilmungen schliessen