Filter

  • Autor
  • Land
  • Autor Suche
Aleksandr Puskin
Download Bilddatei

Aleksandr Puskin

Aleksandr Puskin wurde 1799 in Moskau geboren. Nach dem Gymnasium, wo die poetische Begabung des zuweilen schwarzgalligen Spaßvogels aufgefallen war, arbeitete er in St. Petersburg im Außenministerium und stand bald im Mittelpunkt des literarischen und mondänen Lebens der Hauptstadt und ihrer liberalen Zirkel. Als seine satirischen, gegen den Zaren und die Leibeigenschaft gerichteten Gedichte publik wurden, konnten ihm einflußreiche Freunde Sibirien ersparen, nicht aber die Verbannung in den Süden Rußlands. Der neue Zar Nikolaus I. beendete wenig später Puskins trauriges Exil, machte ihn aber abhängig vom Hof und wurde sein persönlicher Zensor. Ein Duell mit Georges d'Anthes, dem französischen Verehrer seiner Frau, beendete 1837 viel zu früh das Leben des Schöpfers der russischen Literatursprache. »Nein, ich werde nicht ganz sterben… solange auf Erden auch nur ein Poet leben wird.«
Verfilmungen
  • Pique Dame, Roman Tichimirow, 1960
  • Der Rebell von Samara, Wilhelm Dieterle, 1958
  • Die Hauptmannstochter, V. Kaplunovsky, 1958
  • Pique Dame, Thorold Dickinson, 1949
  • Aufstand in Sibirien, Mario Camerini, 1947
  • Schwarzer Adler, Riccardo Freda, 1946
Alle Verfilmungen zeigen
Verfilmungen schliessen
<
>
»Beim Namen Puschkin überkommt einen sogleich der Gedanke an den Nationaldichter. Puschkin ist ein außergewöhnliches Phänomen, vielleicht das einzige Phänomen des russischen Geistes.«
Nikolai Gogol
»Nach den dichterischen Genies meiner Liebe und Wahl befragt, und sollten es nur sechs sein, nur vier, würde ich Puschkins Namen nie vergessen … Puschkin, der slawische Lateiner, war volksecht und europäisch wie Goethe, wie Mozart.«
Thomas Mann
»Der Göttliche.«
Leo Tolstoi
»Puschkins Sprache zeugt in ihrem Lakonismus, ihrer Klarheit und Einfachheit von höchster Meisterschaft.«
Kindlers Neues Literatur Lexikon
»Als Dichter hielt er es für seine Pflicht, sich in alle hübschen Frauen und jungen Mädchen, die ihm über den Weg liefen, zu verlieben. In Wirklichkeit liebte er aber nur seine Poesie.«
Fürstin Wolkonskaja / ›Erinnerungen‹
»Beim Namen Puschkin überkommt einen sogleich der Gedanke an den Nationaldichter. Puschkin ist ein außergewöhnliches Phänomen, vielleicht das einzige Phänomen des russischen Geistes.«
Nikolai Gogol
»Nach den dichterischen Genies meiner Liebe und Wahl befragt, und sollten es nur sechs sein, nur vier, würde ich Puschkins Namen nie vergessen … Puschkin, der slawische Lateiner, war volksecht und europäisch wie Goethe, wie Mozart.«
Thomas Mann
»Der Göttliche.«
Leo Tolstoi
»Puschkins Sprache zeugt in ihrem Lakonismus, ihrer Klarheit und Einfachheit von höchster Meisterschaft.«
Kindlers Neues Literatur Lexikon
»Als Dichter hielt er es für seine Pflicht, sich in alle hübschen Frauen und jungen Mädchen, die ihm über den Weg liefen, zu verlieben. In Wirklichkeit liebte er aber nur seine Poesie.«
Fürstin Wolkonskaja / ›Erinnerungen‹
Alle Zitate zeigen
verbergen
Pique Dame