Filter

  • Neuheiten
  • Titel Suche
  • Autor Suche
  • Genre
  • Ausgabe
Cover folgt
Alice Vollenweider
Aschenbrödels Küche
Kaufen

Kaufen bei

  • amazon
  • bider und tanner
  • buchhaus.ch
  • ebook.de
  • facultas.at
  • genialokal.de
  • HEYN.at
  • hugendubel.de
  • kunfermann.ch
  • lchoice (nur DE/AT)
  • mayersche.de
  • orellfuessli.ch
  • osiander.de
  • Schreiber Kirchgasse
  • thalia.at
  • thalia.de

Aschenbrödels Küche

Meine liebsten Rezepte
Mit Zeichnungen von Tomi Ungerer
Ein längst zum Klassiker gewordenes Kochbuch, das von A wie ›Aubergines alla parmigiana‹ bis Z wie ›Zwiebelsuppe‹ zeigt, wie man mit einfachen Zutaten die herrlichsten Gerichte auf den Tisch bringt. Einfache Rezepte verlangen viel Sorgfalt: die Beschreibungen sind deshalb genau und ausführlich, was den Vorteil hat, daß sie auch dem Anfänger in der Küche nützlich sind. Die hier vorliegende Neuausgabe wurde um ein gutes Dutzend neuer Rezepte erweitert.
Mehr zum Inhalt
Nicht nur, daß Hackbraten einst das Prunkstück der Hofküchen Europas war und Orangensalat mit schwarzen Oliven eine Delikatesse ist, lernt man aus diesem wundersamen Kulinarium, sondern auch, wie sich Aschenbrödel garantiert die dauerhafte Liebe ihres Prinzen erhält. Die Autorin nennt ihre von amüsanten Plaudereien umrahmten Schlemmertips »Alltagsrezepte«, weil sie auf jeden aufgemotzten Schnickschnack verzichtet. Aber mit ihren Gerichten wird jeder Alltag zum Fest. Alice Vollenweider schrieb ihre Doktorarbeit über den Einfluß der italienischen auf die französische Kochkunst im Spiegel der Sprache. Dieser idealen Verbindung von Kultur und Küche ist sie treu geblieben. Ein Kochbuch, so schlicht wie raffiniert und daneben noch eine vergnügliche Lektüre.

Taschenbuch
144 Seiten
erschienen am 01. August 1997

978-3-257-22955-4
€ (D) 8.90 / sFr 14.90* / € (A) 9.20
* unverb. Preisempfehlung
»Vollenweiders Rezepte sind so einfach und überzeugend, daß auch Anfänger ohne Mühe damit zurechtkommen. Kein Wunder, ist der Küchen-Klassiker inzwischen in der vierten Auflage zu haben.«
CoopZeitung, Basel