Filter

  • Neuheiten
  • Titel Suche
  • Autor Suche
  • Genre
  • Ausgabe
Kindes Kind
Kaufen

Kaufen bei

  • amazon
  • bider und tanner
  • buchhaus.ch
  • dussmann.de
  • ebook.de
  • facultas.at
  • genialokal.de
  • HEYN.at
  • hugendubel.de
  • kunfermann.ch
  • lchoice (nur DE/AT)
  • mayersche.de
  • orellfuessli.ch
  • osiander.de
  • thalia.at
  • thalia.de

Kindes Kind

Aus dem Englischen von Renate Orth-Guttmann

Schluss mit der Wohnungsnot: Als Grace und ihr Bruder Andrew das Haus ihrer Großmutter erben, ziehen sie zusammen. Doch was, wenn einer von ihnen mit einem Dritten zusammenleben will? Eine fatale Dreiecksbeziehung entsteht, aus der sich Grace in alte Bücher flüchtet – um darin ein ähnlich ungewöhnliches Geschwisterpaar wiederzufinden. Tabus, Schande, Verrat früher und heutzutage: ›Kindes Kind‹ ist Sittenbild und Psychothriller zugleich.

Mehr zum Inhalt
Als das Geschwisterpaar Grace und Andrew das Stadthaus ihrer Großmutter erbt, ziehen die beiden kurzerhand zusammen, um sich teure Londoner Mieten zu sparen. Doch als Andrews Lover einzieht, gerät alles durcheinander. Um den Hausfrieden zu wahren, flüchtet Grace in die Welt der Literatur – und stößt dabei auf ein eigenartiges Geschwisterpaar. Fasziniert liest sie ein Manuskript, das noch in den fünfziger Jahren niemand zu publizieren wagte. Ein Schwuler gibt sich als Ehemann seiner Schwester aus, die mit fünfzehn ein Kind erwartet. Tabus, Schande und Verrat: ›Kindes Kind‹ ist Sittenbild und Psychothriller zugleich.

Taschenbuch
368 Seiten
erschienen am 28. Juni 2017

978-3-257-24395-6
€ (D) 13.00 / sFr 17.00* / € (A) 13.40
* unverb. Preisempfehlung
Auch erhältlich als
<
>
»Es ist unmöglich, nicht völlig in dieses grandiose Konstrukt, das sich aus einem Roman im Roman speist, hineinzukippen – und in die gesellschaftspolitische Brisanz, die ausgebreitet wird.«
Sylvia Treudl / Buchkultur, Wien
»Eine Geschichte von großer psychologischer Dichte.«
Rolf Hürzeler / St. Galler Tagblatt
»Es ist unmöglich, nicht völlig in dieses grandiose Konstrukt, das sich aus einem Roman im Roman speist, hineinzukippen – und in die gesellschaftspolitische Brisanz, die ausgebreitet wird.«
Sylvia Treudl / Buchkultur, Wien
»Eine Geschichte von großer psychologischer Dichte.«
Rolf Hürzeler / St. Galler Tagblatt
Alle Zitate zeigen
verbergen