Filter

  • Neuheiten
  • Titel Suche
  • Autor Suche
  • Genre
  • Ausgabe
Sonia Delaunay und ihre Farben

Sonia Delaunay und ihre Farben

Aus dem Amerikanischen von Kati Hertzsch

Sonia Delaunay war eine der faszinierendsten Künstlerpersönlichkeiten ihrer Zeit. Wer ihre in kräftigen Farben leuch­tenden Bilder und Textilien einmal gesehen hat, wird sie nie mehr vergessen. Im Buch nimmt Sonia ihren kleinen Sohn Charles mit auf ein Abenteuer, das sie durch eine Welt aus Formen und Farbe führt.

Mehr zum Inhalt

Der dritte Band der einmaligen Kooperation zwischen dem Museum of Modern Art und Diogenes widmet sich diesmal einer Frau, einer der faszinierendsten Persönlichkeiten des Kunstbetriebs im 20. Jahrhundert: der Malerin und Designerin Sonia Delaunay. Geboren 1885 in der heutigen Ukraine, studierte sie an der Kunstakademie in Sankt Petersburg sowie an mehreren deutschen Kunstakademien, bevor sie 1904 nach Paris ging. Zusammen mit ihrem zweiten Mann, dem Maler Robert Delaunay, war sie eine der Wegbereiterinnen der abstrakten Malerei, besonders der geometrischen Abstraktion. Mit ihm zusammen entwickelte sie den sogenannten Orphismus, bei dem die Simultankontraste der Farben im Vordergrund stehen. Ziel des Orphismus, einer Weiterentwicklung des Kubismus, war es, der reinen Musik eine reine Malerei entgegenzusetzen. Die starken, lebhaften Farben standen im Kontrast zur eher monochromen Malerei eines Picasso oder Braque.

Nach Sonia Delaunays Auffassung sollte sich Kunst nicht auf die Leinwand oder eine Ausstellung beschränken, sondern das ganze Leben durchwirken. Und so gestaltete die leidenschaftliche Pionierin erfolgreich Mode, Kulissen (u.a. für Ballettaufführungen von Strawinski und Diagilew), Textilien, Kostüme, Skulpturen, ja sogar Spielkarten oder Autos. Als Avantgardekünstlerin war sie mit Größen der Zeit befreundet: Blaise Cendrars, Guillaume Apollinaire, Jean Cocteau, André Breton, Hans und Sophie Taeuber-Arp. Für die Weltausstellung 1937 gestalteten die Delaunays einen Pavillon.

Im vorliegenden Buch findet der kleine Charles eine Patchwork-Decke, die seine Mutter Sonia für ihn gemacht hatte, bevor er geboren wurde. Die Decke wird zum fliegenden Teppich, mit dem Sonia Delaunay ihrem kleinen Sohn die Welt der Kunst nahebringt. Sie bereisen die Welt, und staunend findet sich Charles inmitten der leuchtend bunten Farbkompositionen seiner Mutter wieder. Eine leidenschaftliche Hommage an einen künstlerischen Freigeist.


Geschenkbücher, Kinderbücher, Kunst, Cartoon, Fotografie
Hardcover Pappband
22,9 × 29,8 cm
38 Seiten
erschienen am 25. April 2018

978-3-257-02156-1
€ (D) 20.00 / sFr 27.00* / € (A) 20.60
* unverb. Preisempfehlung
Drucken
<
>

»Wunderbar leicht erzählt und betörend schön gestaltet. Ein grandioses Kinderbuch!«

Deutschlandfunk Kultur, Berlin

»Das Bilderbuch bringt Kindern die farbenselige Kunst der Malerin Sonia Delaunay nahe. Und erklärt nebenbei, was synästhetische Wahrnehmung ist.«

Stefan Trinks / Frankfurter Allgemeine Zeitung

»Die Avantgardekünstlerin Sonia Delaunay gilt als eine der Wegbereiterinnen der abstrakten Malerei. Ein faszinierendes Kinderbuch entführt nun in ihre Farb- und Bildwelt. Wunderschön.«

Kronen Zeitung, Wien

»Wunderbar leicht erzählt und betörend schön gestaltet. Ein grandioses Kinderbuch!«

Deutschlandfunk Kultur, Berlin

»Das Bilderbuch bringt Kindern die farbenselige Kunst der Malerin Sonia Delaunay nahe. Und erklärt nebenbei, was synästhetische Wahrnehmung ist.«

Stefan Trinks / Frankfurter Allgemeine Zeitung

»Die Avantgardekünstlerin Sonia Delaunay gilt als eine der Wegbereiterinnen der abstrakten Malerei. Ein faszinierendes Kinderbuch entführt nun in ihre Farb- und Bildwelt. Wunderschön.«

Kronen Zeitung, Wien
Alle Zitate zeigen
verbergen