Filter

  • Neuheiten
  • Titel Suche
  • Autor Suche
  • Genre
  • Ausgabe
Die Liebe des letzten Tycoon
Kaufen

Kaufen bei

  • amazon
  • bider und tanner
  • buchhaus.ch
  • dussmann.de
  • ebook.de
  • facultas.at
  • genialokal.de
  • HEYN.at
  • hugendubel.de
  • kunfermann.ch
  • lchoice (nur DE/AT)
  • mayersche.de
  • orellfuessli.ch
  • osiander.de
  • thalia.at
  • thalia.de

Die Liebe des letzten Tycoon

Ein Western
Aus dem Amerikanischen von Renate Orth-Guttmann. Mit einem Nachwort von Verena Lueken
Er ist der letzte Hollywood-Produzent, der Mittelmaß und Klischees nicht duldet: Monroe Stahr verbringt Tag und Nacht in den Aufnahmestudios, Vorführräumen und Drehbuchschreiber-Büros, um die Arbeit an seinen Filmen zu überwachen. Als ein Gewitter nachts die Kulisse für eine Burma-Szene unter Wasser setzt, ist er sofort zur Stelle – und entdeckt dabei zwei Frauen, die sich unerlaubt auf das Gelände geschlichen haben. Eine davon ist Kathleen Moore – deren natürlicher Charme Monroe Stahr vom ersten Augenblick an in den Bann zieht.
Mehr zum Inhalt
Er ist der letzte Hollywood-Produzent, der Mittelmaß und Klischees nicht duldet: Monroe Stahr verbringt Tag und Nacht in den Aufnahmestudios, Vorführräumen und Drehbuchschreiber-Büros, um die Arbeit an seinen Filmen zu überwachen. Als ein Gewitter nachts die Kulisse für eine Burma-Szene unter Wasser setzt, ist er sofort zur Stelle – und entdeckt dabei zwei Frauen, die sich unerlaubt auf das Gelände geschlichen haben. Eine davon ist Kathleen Moore – deren natürlicher Charme Monroe Stahr vom ersten Augenblick an in den Bann zieht. Bevor er seinen fünften Roman zum Abschluss bringen konnte, erlag Fitzgerald einem Herzinfarkt. Dennoch liest sich das Fragment wie ein abgeschlossener Roman. Edmund Wilson, ein Freund und selbst Autor, brachte es kurz nach Fitzgeralds Tod heraus unter dem Titel ›Der letzte Taikun‹. 50 Jahre später hat Matthew J. Bruccoli, Herausgeber der historisch-kritischen Ausgabe, einen bedeutenden Fund gemacht: einen Zettel mit Fitzgeralds handschriftlichen Notizen zum Titel. Darauf stehen diverse Varianten, alle durchgestrichen, bis auf eine: The Love of the Last Tycoon – ›Die Liebe des letzten Tycoon‹. Ein Titel, der passt, enthält der Roman doch in erster Linie die Liebesgeschichte zwischen dem Hollywood-Produzenten Monroe Stahr und der geheimnisvollen Kathleen Moore.

Taschenbuch
240 Seiten
erschienen am 27. November 2007

978-3-257-23693-4
€ (D) 8.90 / sFr 12.90* / € (A) 9.20
* unverb. Preisempfehlung
Auch erhältlich als
<
>
»Selbst als Fragment eine wunderbare Geschichte aus der Welt des Films und der Studios.«
Michael Kluger / Frankfurter Neue Presse
»Der erste Roman, der das ›System Hollywood‹ erforschte und beschrieb. Inklusive einer schmetterlingszarten Liebesgeschichte von perfekter Schönheit.«
Barbara Rett / Die Presse, Wien
»Ich bin überzeugt, daß dieses Fragment einen großen Einfluß haben wird auf die Zukunft der amerikanischen Literatur. Ein starkes Buch.« 
John Dos Passos (1945)
»Die Traumfabrik Hollywood hat Fitzgerald so eindringlich und objektiv geschildert wie kaum ein anderer vor und nach ihm.«
Kindlers Neues Literaturlexikon
»Gut wie der ›Große Gatsby‹. Am Schluß geht alles schief, und zwar auf eine zarte eindringliche Weise, die ihresgleichen sucht.«
Corinna Caduff / Facts, Zürich
»Selbst als Fragment eine wunderbare Geschichte aus der Welt des Films und der Studios.«
Michael Kluger / Frankfurter Neue Presse
»Der erste Roman, der das ›System Hollywood‹ erforschte und beschrieb. Inklusive einer schmetterlingszarten Liebesgeschichte von perfekter Schönheit.«
Barbara Rett / Die Presse, Wien
»Ich bin überzeugt, daß dieses Fragment einen großen Einfluß haben wird auf die Zukunft der amerikanischen Literatur. Ein starkes Buch.« 
John Dos Passos (1945)
»Die Traumfabrik Hollywood hat Fitzgerald so eindringlich und objektiv geschildert wie kaum ein anderer vor und nach ihm.«
Kindlers Neues Literaturlexikon
»Gut wie der ›Große Gatsby‹. Am Schluß geht alles schief, und zwar auf eine zarte eindringliche Weise, die ihresgleichen sucht.«
Corinna Caduff / Facts, Zürich
Alle Zitate zeigen
verbergen