Filter

  • Neuheiten
  • Titel Suche
  • Autor Suche
  • Genre
  • Ausgabe
Die Schönen und Verdammten
Kaufen

Kaufen bei

  • amazon
  • bider und tanner
  • buchhaus.ch
  • dussmann.de
  • ebook.de
  • facultas.at
  • genialokal.de
  • HEYN.at
  • hugendubel.de
  • kunfermann.ch
  • lchoice (nur DE/AT)
  • mayersche.de
  • orellfuessli.ch
  • osiander.de
  • thalia.at
  • thalia.de

Die Schönen und Verdammten

Aus dem Amerikanischen von Hans-Christian Oeser. Mit einem Nachwort von Manfred Papst
Ihr Leben ist eine ewige Party mit immer neuen Cocktails und neuen Melodien des ›Jazz Age‹. Gloria und Anthony sind Dandys: exzentrisch, jung, schön, verschwenderisch … und verdammt. Denn alles endet in einem schrecklichen Kater. Ein Roman, wie Liebende ›galant zur Hölle fahren‹, vom schillerndsten Vertreter der ›Lost Generation‹.

Taschenbuch
608 Seiten
erschienen am 01. Dezember 2007

978-3-257-23694-1
€ (D) 14.00 / sFr 19.00* / € (A) 14.40
* unverb. Preisempfehlung
<
>
»Der Roman eignet sich gut als Einstieg in das Werk des Autors.«
Helmut Winter / Frankfurter Allgemeine Zeitung
»Der große Wurf eines ›Wunderkindes‹, drei Jahre vor ›The Great Gatsby‹.«
Thomas David / Neue Zürcher Zeitung
»Fitzgeralds oft unterschätzter zweiter Roman – die erschütternde Chronik eines Niedergangs.«
Manfred Papst / im Nachwort
»Ein atemberaubendes Buch, witzig, voll Erotik, aber auch voll tiefer Trauer über die Unbarmherzigkeit einer angeblich neuen Gesellschaft, in der letztlich wiederum nur der blinde, dumpfe Geschäftstrieb die Oberhand gewinnt.« 
Brigitte, Hamburg
»Der Roman eignet sich gut als Einstieg in das Werk des Autors.«
Helmut Winter / Frankfurter Allgemeine Zeitung
»Der große Wurf eines ›Wunderkindes‹, drei Jahre vor ›The Great Gatsby‹.«
Thomas David / Neue Zürcher Zeitung
»Fitzgeralds oft unterschätzter zweiter Roman – die erschütternde Chronik eines Niedergangs.«
Manfred Papst / im Nachwort
»Ein atemberaubendes Buch, witzig, voll Erotik, aber auch voll tiefer Trauer über die Unbarmherzigkeit einer angeblich neuen Gesellschaft, in der letztlich wiederum nur der blinde, dumpfe Geschäftstrieb die Oberhand gewinnt.« 
Brigitte, Hamburg
Alle Zitate zeigen
verbergen