Filter

  • Neuheiten
  • Titel Suche
  • Autor Suche
  • Genre
  • Ausgabe
Deutsche Suite
Kaufen

Kaufen bei

  • amazon
  • bider und tanner
  • buchhaus.ch
  • ebook.de
  • facultas.at
  • genialokal.de
  • HEYN.at
  • hugendubel.de
  • kunfermann.ch
  • lchoice (nur DE/AT)
  • mayersche.de
  • orellfuessli.ch
  • osiander.de
  • Schreiber Kirchgasse
  • thalia.at
  • thalia.de

Deutsche Suite

Aus Rosendorfers groteskem Reigen der Adligen, Nazis und Gorillas gehen unheimliche Monster hervor. Im mal beschwingten, mal stampfenden Rhythmus der Suite wächst der Halbgorilla Hermanfried, Sohn der nymphomanischen Prinzessin Gicki, heran, und in die barocken Klänge mischt sich das Geschrei des hungrigen, allzu fetten Erbprinzen Otto.
Mehr zum Inhalt
»Im Jahr 1930 war der Fasching in München besonders lustig. Man ahnte bereits, dass bald das immerwährende, unfreiwillige Hof- und Militärmaschkera hereinbrechen würde, liefen doch schon genug in ihren durchfallbraunen Einheitsdominos herum und grüßten mit dem bald zwangsweise allseits eingeführten Narrengruß ›Heil Hitler‹.«– Damit beginnt das Prélude zu Herbert Rosendorfers ›Deutsche Suite‹. Es folgt der Faschingsball der Veterinärmediziner und somit die Zeugung des prinzlichen Halbaffen und späteren Doktors Hermanfried Schneemoser, dessen ebenso erstaunlichen wie exemplarischen Lebensweg wir bis zur Münchner Olympiade 1972 verfolgen – dann geht er im Gewühl unter …
Aus Rosendorfers groteskem Reigen der Adligen, Nazis und Gorillas gehen unheimliche Monster hervor. Im mal beschwingten, mal stampfenden Rhythmus der Suite wächst der Halbgorilla Hermanfried, Sohn der nymphomanischen Prinzessin Gicki, heran, und in die barocken Klänge mischt sich das Geschrei des hungrigen, allzu fetten Erbprinzen Otto. Keiner soll sich langweilen! Die bayrischen Adligen sorgen beim Tanz, der in den 30er Jahren anhebt und 1972 verklingt, für angeregte Stimmung.

Taschenbuch
304 Seiten
erschienen am 01. April 1994

978-3-257-20328-8
€ (D) 9.90 / sFr 14.90* / € (A) 10.20
* unverb. Preisempfehlung
»Eine brillante Satire, ein bundesdeutscher Hexensabbat, durchsetzt von Fabelwesen und Panoptikumsfiguren.«
Otto F. Beer / Sender Freies Berlin