Filter

  • Neuheiten
  • Titel Suche
  • Autor Suche
  • Genre
  • Ausgabe
Mein Vater Auguste Renoir
Kaufen

Kaufen bei

  • amazon
  • bider und tanner
  • buchhaus.ch
  • ebook.de
  • facultas.at
  • genialokal.de
  • HEYN.at
  • hugendubel.de
  • kunfermann.ch
  • lchoice (nur DE/AT)
  • mayersche.de
  • orellfuessli.ch
  • osiander.de
  • Schreiber Kirchgasse
  • thalia.at
  • thalia.de

Mein Vater Auguste Renoir

Aus dem Französischen von Sigrid Stahlmann. Mit 50 Reproduktionen von Bildern, Zeichnungen, Fotos und mit einem Namenregister
Der Bericht des Sohnes geht aus von den Gesprächen mit dem Vater. Wir begegnen dem jungen Auguste Renoir mit seiner frühen Leidenschaft für das Zeichnen und Malen, erleben das Wachsen seines künstlerischen Selbstbewußtseins, seine Auseinandersetzung mit der Macht der Konvention, schließlich den Durchbruch der neuen originalen Malerei, die Licht und Schönheit zu unerhörten neuen Gebilden von Farbe und Form befreit. Das Lebensbild ist in einen vielgestaltigen Hintergrund gebettet – die geistig pulsierende Zeit, Frankreich, Paris, die große Oper Gounods, Montmartre in seiner Blütezeit; vor allem aber die Malerfreunde – Sisley, Monet, Degas und andere – und die großen Förderer unter den Kunsthändlern – Vollard, Durand-Ruel, Bernheim – in lebensvollen, oft amüsanten Porträts.
Mehr zum Inhalt
Der Bericht des Sohnes Jean Renoir geht aus von den Gesprächen mit dem Vater. Wir begegnen dem jungen Auguste Renoir mit seiner frühen Leidenschaft für das Zeichnen und Malen, erleben das Wachsen seines künstlerischen Selbstbewusstseins, seine Auseinandersetzung mit der Macht der Konvention, schließlich den Durchbruch der neuen, originalen Malerei, die Licht und Schönheit zu unerhörten neuen Gebilden von Farbe und Form befreit. Das Lebensbild ist in einen vielgestaltigen Hintergrund gebettet – die geistig pulsierende Zeit, Frankfreich, Paris, die große Oper Gounods, Montmartre in seiner Blütezeit; vor allem aber die Malerfreunde – Sisley, Monet, Degas und andere – und die großen Förderer unter den Kunsthändlern – Vollard, Durand-Ruel, Bernheim – in lebensvollen, oft amüsanten Porträts; wir begegnen Toulouse-Lautrec und Misia Sert, Literaten und Gesellschaftslöwen, aber auch Bauern und Fischern in Cagnes an der Côte d'Azur. Jean Renoir erzählt von der Arbeit im Atelier, er überliefert Gedanken und Äußerungen seines Vaters über Komposition und Farbe, über große Kollegen der Vergangenheit.

Biographien, Kunst, Cartoon, Fotografie
Taschenbuch
12,5 × 18 cm
480 Seiten
erschienen am 01. August 2004

978-3-257-22425-2
€ (D) 12.90 / sFr 18.90* / € (A) 13.30
* unverb. Preisempfehlung
»Der größte Filmregisseur der Welt? Meiner Meinung nach ist das ein Franzose. Er heißt Jean Renoir.«
Charles Chaplin