Filter

  • Neuheiten
  • Titel Suche
  • Autor Suche
  • Genre
  • Ausgabe
Cover folgt
Lesley Glaister
Buddeln bis Australien
Kaufen

Kaufen bei

  • amazon
  • bider und tanner
  • buchhaus.ch
  • ebook.de
  • facultas.at
  • genialokal.de
  • HEYN.at
  • hugendubel.de
  • kunfermann.ch
  • lchoice (nur DE/AT)
  • mayersche.de
  • orellfuessli.ch
  • osiander.de
  • Schreiber Kirchgasse
  • thalia.at
  • thalia.de

Buddeln bis Australien

Aus dem Englischen von Hans-Christian Oeser
›Buddeln bis Australien‹ erzählt vom heimlichen Leben einer 13jährigen: Jennifer, die eigentlich noch in der Phantasiewelt von Alice im Wunderland gefangen ist, gerät mit der frühreifen Bronwyn in den Bannkreis eines abgeschieden lebenden, verrückten alten Mannes. Lesley Glaister zeichnet ein faszinierendes Bild der unausgesprochenen Wünsche, Ängste und Gefahren beim Eintritt in die Erwachsenenwelt.
Mehr zum Inhalt
Jennifers Welt ist auf den Kopf gestellt: Eines trüben Novembertages teilt man ihr plötzlich mit, daß heute – und nicht im Juni – ihr Geburtstag sei und sie nicht zwölf, sondern dreizehn ist. Die Leute, bei denen sie wohnt, seien außerdem nicht ihre Eltern, sondern nur ihre Großeltern, und sie selbst heiße eigentlich nicht Jennifer, sondern Jacqueline. In ihrer Verwirrung flüchtet sich die Heranwachsende in ihren alten Kindertraum, durch die Erde ein Loch nach Australien zu graben. Doch sie gelangt weder nach Australien noch in das ersehnte Wunderland ihrer Kindheit, dafür aber an die Schwelle einer neuen, beängstigenden Welt: der Welt der Erwachsenen. Spiel und Ernst, Verlockung und Gefahr, Spaß und Grausamkeit liegen gefährlich nah beieinander, als der Teenager auf der Suche nach Abwechslung, Abenteuer und Anerkennung mit dem Feuer spielend in den Bannkreis eines rätselhaften Mannes gerät. In völliger Abgeschiedenheit lebend und an einem Flugapparat bastelnd, scheint dieser nicht ganz normal zu sein. Lesley Glaister zeigt mit ebenso einzigartiger wie beklemmender Eindrücklichkeit, wie das schillernd Uneindeutige in der Pubertät und die Begegnung mit dem anderen Geschlecht zum bedrohlichen, ja lebensgefährlichen Abenteuer werden kann.

Taschenbuch
320 Seiten
erschienen am 28. Januar 1998

978-3-257-22991-2
€ (D) 8.90 / sFr 14.90* / € (A) 9.20
* unverb. Preisempfehlung
<
>
»Ein hochkarätiger Psychothriller für alle, die Hitchcock mögen und hintergründige, versponnene Spannung lieben.«
Brigitte, Hamburg
»Ein scharfsinniger, eindringlicher Roman – erstklassig.«
Kirkus Reviews, New York
»Lesley Glaister erinnert an Hitchcock: ein bizarrer Impuls, ein furchtsames Erschaudern, die Angst vor etwas Schrecklichem, das sich unter den Worten verbirgt.«
Le Monde, Paris
»Lesley Glaister zeichnet ein faszinierendes Bild der unausgesprochenen Wünsche, der Ängste und vor allem auch der Gefahren beim Eintritt in die Erwachsenenwelt.«
Mittelbayerische Zeitung, Regensburg
»Der Roman hält den Leser gefangen bis zum bitteren Ende.«
Publishers Weekly, New York
»Jennifers schwankende Zuneigung, ihre gefährdete Unschuld werden großartig geschildert. Ein außergewöhnlicher Roman, der abermals beweist, wie beeindruckend Lesley Glaister das Häusliche mit dem Bizarren zu verbinden weiß.«
The Independent on Sunday, London
»Ein hochkarätiger Psychothriller für alle, die Hitchcock mögen und hintergründige, versponnene Spannung lieben.«
Brigitte, Hamburg
»Ein scharfsinniger, eindringlicher Roman – erstklassig.«
Kirkus Reviews, New York
»Lesley Glaister erinnert an Hitchcock: ein bizarrer Impuls, ein furchtsames Erschaudern, die Angst vor etwas Schrecklichem, das sich unter den Worten verbirgt.«
Le Monde, Paris
»Lesley Glaister zeichnet ein faszinierendes Bild der unausgesprochenen Wünsche, der Ängste und vor allem auch der Gefahren beim Eintritt in die Erwachsenenwelt.«
Mittelbayerische Zeitung, Regensburg
»Der Roman hält den Leser gefangen bis zum bitteren Ende.«
Publishers Weekly, New York
»Jennifers schwankende Zuneigung, ihre gefährdete Unschuld werden großartig geschildert. Ein außergewöhnlicher Roman, der abermals beweist, wie beeindruckend Lesley Glaister das Häusliche mit dem Bizarren zu verbinden weiß.«
The Independent on Sunday, London
Alle Zitate zeigen
verbergen