Filter

  • Neuheiten
  • Titel Suche
  • Autor Suche
  • Genre
  • Ausgabe
Das Bildnis des Dorian Gray

Das Bildnis des Dorian Gray

Aus dem Englischen von W. Fred und Anna von Planta. Mit einer Vorrede
»Lord Henry Wotton, dieser geistreich-zynische Dandy, ist es, der den zu Beginn der Handlung etwa zwanzigjährigen, unverdorbenen und faszinierend schönen Dorian Gray zum Hedonismus, zum rücksichtslosen Ausleben seiner Jugend verführt. Damit weckt er in ihm das Verlangen, ewig jung und schön zu bleiben, um alle Sinnenfreuden auskosten zu können. Der mit der Intensität eines Gebetes ausgesprochene Wunsch Dorian Grays, statt seiner möge das Bildnis, das Basil Hallward von ihm gemalt hat, altern — ein Wunsch, für dessen Erfüllung er seine Seele zu geben bereit ist —, wird ihm gewährt.«

Taschenbuch
288 Seiten
erschienen am 01. August 1996

978-3-257-21411-6
€ (D) 12.00 / sFr 16.00* / € (A) 12.40
* unverb. Preisempfehlung
Drucken
<
>
»Hundert dichterische, tiefe und geisterfüllte Worte ließen sich aus diesem Buch zitieren.«
Karl Kraus
»Übrigens ist Wildes ›Dorian Gray‹ wirklich ein hinreißend gutes Buch, das muß ja bei Kultbüchern so wenig so sein wie bei den Werken von Nobelpreisträgern.«
Rolf Vollmann / Die wunderbaren Falschmünzer
»Hundert dichterische, tiefe und geisterfüllte Worte ließen sich aus diesem Buch zitieren.«
Karl Kraus
»Übrigens ist Wildes ›Dorian Gray‹ wirklich ein hinreißend gutes Buch, das muß ja bei Kultbüchern so wenig so sein wie bei den Werken von Nobelpreisträgern.«
Rolf Vollmann / Die wunderbaren Falschmünzer
Alle Zitate zeigen
verbergen