Warenkorb
x

Ihr Warenkorb ist leer, wir freuen uns auf Ihre Bestellung

x

Dieser Titel kann aktuell leider nicht bestellt werden.
Bei Fragen wenden Sie sich gerne an webshop@diogenes.notexisting@nodomain.comch

Filter

  • Neuheiten
  • Titel Suche
  • Autor:innen Suche
  • Genre
  • Ausgabe
Vrenelis Gärtli
Im Warenkorb
In den Warenkorb

Vrenelis Gärtli

Das Vreneli ist nicht wie andere Kinder. Schon über seine Eltern kursieren im Tal die seltsamsten Gerüchte, und als die Mutter früh stirbt, heißt es, der Vater habe mit bösen Mächten paktiert. Das Vreneli soll fort von ihm und auf die Schule, doch lernt es lieber das zwielichtige Handwerk des Zauberns und streicht in Gestalt eines roten Füchsleins über die zerklüfteten Berge und Gletscher. Nachdem es die Tochter eines reichen Fabrikanten aus der Gefangenschaft eines Hexers gerettet hat, verfolgt der es mit Wut und Ausdauer. Bald darauf trifft das Vreneli den Waisenknaben Melk, einen jungen Sennen, ein Quatemberkind wie sie — und spürt ein Sehnen, das sie bis dahin nicht gekannt hat. Doch bringt der Fluch des Hexers auch den Melk in Gefahr …

Taschenbuch
432 Seiten
erschienen am 26. Januar 2010

978-3-257-23962-1
€ (D) 13.00 / sFr 17.00* / € (A) 13.40
* unverb. Preisempfehlung
Auch erhältlich als
<
>
»Ein würdiger Nachfolger der ›Quatemberkinder.‹ Mehr noch: Er zeigt die dort im Kern angelegten Begabungen in voller Blüte.«
Daniel Arnet / SonntagsZeitung, Zürich
»Ein von Erzählkunst und Sprachwitz sprühender Roman.«
Roman Bucheli / Neue Zürcher Zeitung
»In einer faszinierenden schwiizerdüütsch-hochdeutschen Kunstsprache erzählt Tim Krohn seine wilden, anrührenden und ›meineidig schönen‹ Geschichten.«
BücherPick, Zürich
»Ein würdiger Nachfolger der ›Quatemberkinder.‹ Mehr noch: Er zeigt die dort im Kern angelegten Begabungen in voller Blüte.«
Daniel Arnet / SonntagsZeitung, Zürich
»Ein von Erzählkunst und Sprachwitz sprühender Roman.«
Roman Bucheli / Neue Zürcher Zeitung
»In einer faszinierenden schwiizerdüütsch-hochdeutschen Kunstsprache erzählt Tim Krohn seine wilden, anrührenden und ›meineidig schönen‹ Geschichten.«
BücherPick, Zürich
Alle Zitate zeigen
verbergen