Filter

  • Neuheiten
  • Titel Suche
  • Autor Suche
  • Genre
  • Ausgabe
Die Kirschen der Freiheit
Kaufen

Kaufen bei

  • amazon
  • bider und tanner
  • buchhaus.ch
  • ebook.de
  • facultas.at
  • genialokal.de
  • HEYN.at
  • hugendubel.de
  • kunfermann.ch
  • lchoice (nur DE/AT)
  • mayersche.de
  • orellfuessli.ch
  • osiander.de
  • Schreiber Kirchgasse
  • thalia.at
  • thalia.de

Die Kirschen der Freiheit

Ein Bericht
»Der Autor rekapituliert in diesem Buch ganz ohne Behagen, nervös, unsentimental, die Geschichte seines eigenen Lebens, als dessen Fluchtpunkt er die Desertion von der deutschen Truppe 1944 in Italien betrachtet. Bezeichnenderweise steht am Anfang des Berichts sogleich die Erinnerung an ein politisches Ereignis, nämlich das Bild verhafteter Revolutionäre, die der damals Fünfjährige auf ihrem Weg zur Exekution sah.«
Kindlers Literatur Lexikon

Taschenbuch
144 Seiten
erschienen am 01. Januar 1994

978-3-257-20001-0
€ (D) 7.90 / sFr 12.90* / € (A) 8.20
* unverb. Preisempfehlung
<
>
»Ein Rechenschaftsbericht zwischen Bravour und Selbststilisierung hat mich schon aus biographischen Gründen interessiert.«
Hans Magnus Enzensberger
»Anderschs Buch ist für jeden eine Wohltat, der nach 1933 das Denken nicht vergaß.«
Heinrich Böll
»Eines der wichtigsten und ehrlichsten Bücher der deutschen Nachkriegsliteratur.«
Neue Zürcher Zeitung
»Dieser inhaltlich gewichtiger Bericht könnte einer ganzen Generation als Beispiel dienen, welche die Engagiertheit vielfach automatisch als Schlagwort aus dem vollen Bauch heraus kolportiert.«
Tages-Anzeiger, Zürich
»Ein Rechenschaftsbericht zwischen Bravour und Selbststilisierung hat mich schon aus biographischen Gründen interessiert.«
Hans Magnus Enzensberger
»Anderschs Buch ist für jeden eine Wohltat, der nach 1933 das Denken nicht vergaß.«
Heinrich Böll
»Eines der wichtigsten und ehrlichsten Bücher der deutschen Nachkriegsliteratur.«
Neue Zürcher Zeitung
»Dieser inhaltlich gewichtiger Bericht könnte einer ganzen Generation als Beispiel dienen, welche die Engagiertheit vielfach automatisch als Schlagwort aus dem vollen Bauch heraus kolportiert.«
Tages-Anzeiger, Zürich
Alle Zitate zeigen
verbergen