Filter

  • Neuheiten
  • Titel Suche
  • Autor Suche
  • Genre
  • Ausgabe
Krankenzimmer Nr. 6 / Erzählung eines Unbekannten
Kaufen

Kaufen bei

  • amazon
  • bider und tanner
  • buchhaus.ch
  • dussmann.de
  • ebook.de
  • facultas.at
  • genialokal.de
  • HEYN.at
  • hugendubel.de
  • kunfermann.ch
  • lchoice (nur DE/AT)
  • mayersche.de
  • orellfuessli.ch
  • osiander.de
  • thalia.at
  • thalia.de

Krankenzimmer Nr. 6 / Erzählung eines Unbekannten

Kleine Romane II
Herausgegeben und mit Anmerkungen von Peter Urban. Aus dem Russischen von Ada Knipper und Gerhard Dick
Im Krankenzimmer Nr. 6 eines Krankenhauses in der russischen Provinz lebt der Beamte Ivan Dmitric Gromov. Er leidet angeblich unter Verfolgungswahn, deshalb ist er hier in der Abteilung für Geisteskranke untergebracht. Der Chefarzt des Krankenhauses, Dr. Andrej Efimyc Ragin, hat ihn selbst eingewiesen. Zufällig kommt er mit Gromov ins Gespräch und entdeckt in ihm den einzigen vernünftigen Gesprächspartner des ganzen Provinznestes. Immer häufiger werden die Gespräche über Gott und die Welt. Um Dr. Ragin beginnen sich wegen seiner häufigen Besuche im Krankenzimmer Nr. 6 Gerüchte zu ranken; auch er fühlt sich zusehends beobachtet, belauscht, verfolgt.

Taschenbuch
208 Seiten
erschienen am 01. Juli 2004

978-3-257-20268-7
€ (D) 9.90 / sFr 14.90* / € (A) 10.20
* unverb. Preisempfehlung
<
>
»Es ist ganz einfach so, daß hier ein Arzt seine Diagnose als Dichtung niederschreibt.«
Sean O'Faolain
»Nicht nur an seiner Menschenkenntnis, auch an seinem Stil merkt man, daß Cechov Arzt war. Anders hätte er wohl nicht eine so messerscharfe, analytische, exakte Prosa schreiben können.«
Konstantin Paustovskij
»Literarische Schulen vergehen. Cechov bleibt.«
Lidija Tschukowskaja
»Es ist ganz einfach so, daß hier ein Arzt seine Diagnose als Dichtung niederschreibt.«
Sean O'Faolain
»Nicht nur an seiner Menschenkenntnis, auch an seinem Stil merkt man, daß Cechov Arzt war. Anders hätte er wohl nicht eine so messerscharfe, analytische, exakte Prosa schreiben können.«
Konstantin Paustovskij
»Literarische Schulen vergehen. Cechov bleibt.«
Lidija Tschukowskaja
Alle Zitate zeigen
verbergen