Filter

  • Neuheiten
  • Titel Suche
  • Autor Suche
  • Genre
  • Ausgabe
Heuschrecken

Heuschrecken

Aus dem Englischen von Renate Orth-Guttmann
Clodagh Brown klettert für ihr Leben gern: zunächst auf Bäume, dann, als Teenager mit ihrem ersten Freund Daniel, auf Hochspannungsmaste. In späteren Jahren ist sie auf Londons Dächern unterwegs und erhascht, gemeinsam mit Gleichaltrigen, einen Blick in fremde Leben. Doch die Freiheit in den Lüften hat einen entsetzlichen Preis …
Mehr zum Inhalt
›Die Leute mögen sagen, was sie wollen, aber wir waren nun mal früher nicht jemand anders, wir haben nicht in einem anderen Leben oder einer anderen Welt gelebt, das ist nur ein Vorwand, ein Versuch, Sachen schönzureden, die wir angestellt haben, weil wir uns seit damals natürlich bis zur Unkenntlichkeit verändert haben und angeblich nicht mehr derselbe Mensch sind – was eben nicht stimmt: Wir sind wir. Das Mädchen, das auf Hochspannungsmaste stieg, und das Mädchen, das auf Dächern herumkletterte, bin ich, und ohne sie, ihr Tun und ihre Vergehen, wenn man so will, wäre ich nicht die Frau, die ich heute bin‹, schreibt Clodagh in ihr Tagebuch, um Ordnung in ihre Vergangenheit zu bringen. Clodagh Brown, wohnhaft in einem eleganten Hochhaus mit Dachgarten im nördlichen London, ist eine der wenigen weiblichen Elektrikerinnen. Und es hat seine Gründe, warum sie zu diesem Beruf gekommen ist: Einer jener Hochspannungsmaste, die sie und ihr Freund Heuschrecken tauften, wurde ihrer Jugendliebe zum Verhängnis. Nach dem Unglück ist Clodagh ins Bodenlose gestürzt. Doch sie flüchtet sich abermals in die Höhe. Mit Gleichaltrigen, die ebenso viel mit sich herumtragen wie sie selbst, klettert sie über die Dächer von London … Gestern noch als kriminell verteufelt, ist Clodagh heute etabliert: ›Heuschrecken‹ ist eine unvergessliche Geschichte über die Geheimnisse, die wir hinter uns lassen, um uns eine Zukunft zu schaffen – bis die Vergangenheit uns wieder einholt … Souverän entblättert Barbara Vine die Psyche ihrer Figuren. Ihr Buch ist Thriller, Sittengemälde und Psychogramm in einem und, last, but not least, eine Ode auf die Freiheit und Schönheit über den Dächern von London.

eBook
656 Seiten (Printausgabe)
erschienen am 25. September 2012

978-3-257-60122-0
€ (D) 10.99 / sFr 14.00* / € (A) 10.99
* unverb. Preisempfehlung
Drucken
<
>
»Ein hochartifizielles, hochspannendes Gespinst aus feinen Motivsträngen, ein leuchtendes, ein kristallines, abgeklärtes Gesellschaftsstück, eine glanzvolle Hymne auf die Welt über den Dächern von London.«
Max Hermann / Die Welt, Berlin
»Barbara Vine versteht es wie Ruth Rendell, ihr zweites Ich, auf geniale Weise, innerhalb der Normalität ein Gefühl der Bedrohung zu schaffen. Sie nimmt eine alltägliche Gegend wie Maida Vale, dazu alltägliche Leute mit kleinen psychischen Macken, und gestaltet daraus parallel zur normalen Gesellschaft ein völlig neues, verstörend unheimliches Universum.«
The Times, London
»Ein hochartifizielles, hochspannendes Gespinst aus feinen Motivsträngen, ein leuchtendes, ein kristallines, abgeklärtes Gesellschaftsstück, eine glanzvolle Hymne auf die Welt über den Dächern von London.«
Max Hermann / Die Welt, Berlin
»Barbara Vine versteht es wie Ruth Rendell, ihr zweites Ich, auf geniale Weise, innerhalb der Normalität ein Gefühl der Bedrohung zu schaffen. Sie nimmt eine alltägliche Gegend wie Maida Vale, dazu alltägliche Leute mit kleinen psychischen Macken, und gestaltet daraus parallel zur normalen Gesellschaft ein völlig neues, verstörend unheimliches Universum.«
The Times, London
Alle Zitate zeigen
verbergen