Filter

  • Neuheiten
  • Titel Suche
  • Autor Suche
  • Genre
  • Ausgabe
Der Mond und die Feuer

Der Mond und die Feuer

Aus dem Italienischen von Maja Pflug. Mit einem Nachwort von Paola Traverso

Piemont, Ende der vierziger Jahre. Anguilla, vor gut zwanzig Jahren aufgebrochen, um sein Glück in Amerika zu machen, kehrt in sein Dorf zurück. Hier ist er als Findelkind bei armen Bauern aufgewachsen, hier ist der Ort seiner Jugend. Er sucht nach vertrauten Dingen und Personen, vielleicht auch nach Heimat, doch im Schein der Johannisfeuer kommt eine fremde, ja grausame Wirklichkeit ans Licht.

Mehr zum Inhalt

›Der Mond und die Feuer‹ erzählt die Geschichte eines Italieners, der während des Faschismus ausgewandert ist, um sein Glück in Amerika zu suchen. Nach vielen Jahren in der Fremde kommt er Ende der vierziger Jahre als gemachter Mann zurück ins Piemont, auf der Suche nach so etwas wie einer Heimat. Die Erinnerungen an früher helfen ihm jedoch nicht. Alles ist anders, als er es im Kopf hatte, ja, er entdeckt eine Vergangenheit voller Gewalt und eine Gegenwart voller schlecht verheilter Wunden.

Einer der wichtigsten italienischen Nachkriegsromane, jetzt in neuer und hochgelobter Übersetzung.


Taschenbuch
272 Seiten
erschienen am 25. Juli 2018

978-3-257-24434-2
€ (D) 12.00 / sFr 16.00* / € (A) 12.40
* unverb. Preisempfehlung
Drucken
<
>
»Eine Auseinandersetzung mit der Heimat, so fein, abgründig und schließlich so brutal, dass von diesem seltsamen Ort am Ende wenig mehr bleibt als ein irrendes Gefühl.«
Thomas Steinfeld / Süddeutsche Zeitung, München

»Mit meisterhafter poetischer Verknappung evoziert Cesare Pavese in diesem Abschiedswerk die ideologischen Gräben seiner Zeit.«

Franz Haas / Neue Zürcher Zeitung
»Eine Auseinandersetzung mit der Heimat, so fein, abgründig und schließlich so brutal, dass von diesem seltsamen Ort am Ende wenig mehr bleibt als ein irrendes Gefühl.«
Thomas Steinfeld / Süddeutsche Zeitung, München

»Mit meisterhafter poetischer Verknappung evoziert Cesare Pavese in diesem Abschiedswerk die ideologischen Gräben seiner Zeit.«

Franz Haas / Neue Zürcher Zeitung
Alle Zitate zeigen
verbergen