Filter

  • Neuheiten
  • Titel Suche
  • Autor Suche
  • Genre
  • Ausgabe
Der Buckel

Der Buckel

Neunzehn Geschichten, darunter zahlreiche unveröffentlichte, von einzigartiger Vielfalt. Ein Thema kehrt immer wieder in den knapp fünfzig Jahren ihres Entstehens: »Der Buckel« steht für den lädierten Menschen, den Ausgestoßenen und Benachteiligten. Geschichten von wunderbarer Präzision und abgründiger Leichtigkeit, die in Pointen von oft aphoristischer Erkenntnisschärfe gipfeln.
Mehr zum Inhalt
In diesen neunzehn Geschichten, darunter zahlreiche unveröffentlichte, kehrt besonders ein Thema immer wieder: »Der Buckel« steht für den lädierten Menschen, den Ausgestoßenen und Benachteiligten. Sie illustrieren aufs schönste die erzählerische Spannbreite und Vielfalt Hugo Loetschers. Erwähnt sei die eindrucksvolle Geschichte »Der Comprachico«: Ein Kinderkäufer unterhält mit verstümmelten Kindern, Zwergen und Gauklern die Gesellschaft der Reichen und Schönen, die die Wahrheit nur dann erträgt, wenn sie aus dem Munde eines Gezeichneten kommt. Oder die tragikomische Geschichte über eine unerwünschte Erlösung; über einen Sektierer, der den Menschen erst unter der Folter zugesteht, daß sie Menschen sind; über einen jungen Mann, den die Methodologie des Lebens mehr interessiert als das Leben selbst. In der Geschichte »Die Entlichtung« sorgt ein Kamera-fressender Elefant für philosophische Erleuchtung und weltweiten Aufruhr. Hintergründig Satirisches erwartet den Leser in »Candide und sein kleiner Garten«: Zwar wird Candides Gärtchen unaufhaltsam von der Weltgeschichte geschluckt; doch dafür hat Candide den »global garden« entdeckt und zappt sich begeistert durch die TV-Programme. »Die Einwilligung« ist die Geschichte eines Aids-Kranken, der lieber an seiner Krankheit als an seiner Liebe sterben möchte. Immer ist es eine Erzählkunst von knapper Präzision und abgründiger Ironie. Ihre spielerische Leichtigkeit und Fabulierfreude täuschen nicht über die Erkenntnis hinweg, daß es gerade die Verletzlichkeit des Menschen ist, die zu Literatur wird.

Taschenbuch
224 Seiten
erschienen am 26. November 2004

978-3-257-23449-7
€ (D) 8.90 / sFr 12.90* / € (A) 9.20
* unverb. Preisempfehlung
<
>
»Vom Glück, das keines ist, von vermeintlich guten Taten, von falschen Wahrheiten erzählt Hugo Loetscher in seiner kleinen comédie humaine: begabt mit einem Sensorium für die Unzulänglichkeiten in den menschlichen Verhältnissen und kraft einer unsentimentalen und doch ergreifenden Sprache.«
Roman Bucheli / Neue Zürcher Zeitung

»Was besonders fasziniert an diesen Geschichten ist die unglaubliche Fabulierkunst und Fabulierlust Loetschers – und sein untergründiger, oft sehr schwarzer Humor. Meisterhaft geschrieben.«

Hans-Georg Soldat / Norddeutscher Rundfunk, Hamburg
»Wiederholt schlüpft Loetscher als Autor in die Rolle des Narren, der seinen Lesern vergnügt einen Spiegel vorhält, um sie zum Schmunzeln und gleich darauf zu leerem Schlucken zu bringen.«
Matthias Peter / St. Galler Tagblatt
»Vom Glück, das keines ist, von vermeintlich guten Taten, von falschen Wahrheiten erzählt Hugo Loetscher in seiner kleinen comédie humaine: begabt mit einem Sensorium für die Unzulänglichkeiten in den menschlichen Verhältnissen und kraft einer unsentimentalen und doch ergreifenden Sprache.«
Roman Bucheli / Neue Zürcher Zeitung

»Was besonders fasziniert an diesen Geschichten ist die unglaubliche Fabulierkunst und Fabulierlust Loetschers – und sein untergründiger, oft sehr schwarzer Humor. Meisterhaft geschrieben.«

Hans-Georg Soldat / Norddeutscher Rundfunk, Hamburg
»Wiederholt schlüpft Loetscher als Autor in die Rolle des Narren, der seinen Lesern vergnügt einen Spiegel vorhält, um sie zum Schmunzeln und gleich darauf zu leerem Schlucken zu bringen.«
Matthias Peter / St. Galler Tagblatt
Alle Zitate zeigen
verbergen