Filter

  • Neuheiten
  • Titel Suche
  • Autor Suche
  • Genre
  • Ausgabe
Die Reiterarmee / Tagebuch 1920 in zwei Bänden in Kassette
Kaufen

Kaufen bei

  • amazon
  • bider und tanner
  • buchhaus.ch
  • ebook.de
  • facultas.at
  • genialokal.de
  • HEYN.at
  • hugendubel.de
  • kunfermann.ch
  • lchoice (nur DE/AT)
  • mayersche.de
  • orellfuessli.ch
  • osiander.de
  • Schreiber Kirchgasse
  • thalia.at
  • thalia.de

Die Reiterarmee / Tagebuch 1920 in zwei Bänden in Kassette

Aus dem Russischen übersetzt, herausgegeben und kommentiert von Peter Urban
In seinem ›Tagebuch 1920‹ hält Isaak Babel die Schreckenstaten der Roten Armee im Russisch-Polnischen Krieg Tag für Tag fest. Nichts wird vertuscht, nichts beschönigt. Desgleichen in seiner Erzählung ›Die Reiterarmee‹, die zuviel Wahrheit über ein unrühmliches Stück russischer Geschichte enthielt; Babel mußte dafür mit seinem Kopf bezahlen. 1940 wurde er hingerichtet.

Taschenbuch
592 Seiten
erschienen am 30. September 1998

978-3-257-23110-6
€ (D) 14.90 / sFr 26.90* / € (A) 15.40
* unverb. Preisempfehlung
<
>
»›Die Reiterarmee‹ ist ein literarisches Kunstwerk von ungewöhnlicher Qualität. Babel hat in dieser Mitteilungsprosa unglaublich poetische Bilder miteinander verknüpft.«
Marcel Reich-Ranicki
»Isaak Babel ist hierzulande noch zu entdecken - als einer der leuchtendsten Erzähler des Jahrhunderts.«
Sigrid Löffler / Die Woche, Hamburg
»Die Neuübersetzung der ›Reiterarmee‹ nach der gedruckten Urfassung bedeutet eine kleine Sensation und eine Hommage an den großen russischen Prosakünstler.«
Dietrich Leube / Focus, München
»›Die Reiterarmee‹ ist ein literarisches Kunstwerk von ungewöhnlicher Qualität. Babel hat in dieser Mitteilungsprosa unglaublich poetische Bilder miteinander verknüpft.«
Marcel Reich-Ranicki
»Isaak Babel ist hierzulande noch zu entdecken - als einer der leuchtendsten Erzähler des Jahrhunderts.«
Sigrid Löffler / Die Woche, Hamburg
»Die Neuübersetzung der ›Reiterarmee‹ nach der gedruckten Urfassung bedeutet eine kleine Sensation und eine Hommage an den großen russischen Prosakünstler.«
Dietrich Leube / Focus, München
Alle Zitate zeigen
verbergen