Filter

  • Neuheiten
  • Titel Suche
  • Autor Suche
  • Genre
  • Ausgabe
Kleine Mordgeschichten für Tierfreunde. Kleine Geschichten für Weiberfeinde

Kleine Mordgeschichten für Tierfreunde. Kleine Geschichten für Weiberfeinde

Herausgegeben von Paul Ingendaay und Anna von Planta. Aus dem Amerikanischen von Melanie Walz. Mit einem Nachwort von Paul Ingendaay
Der Schneckenforscherin und Katzenfreundin Patricia Highsmith literarisch-rabiates Anti-Buch vom Tierleben: Hamster, Huhn, Hund und Katze; Schwein, Kamel, Kakerlak und Affe; Elefant, Frettchen, Ziegenbock und Ratte rächen sich fürchterlich, einfallsreich und unverhofft für erlittene menschliche Unbill.
Mehr zum Inhalt
Kleine Mordgeschichten für Tierfreunde – ein neues ›Tierleben‹, verfaßt nicht von Brehm, sondern von Highsmith, von Beruf subtile Analytikerin des menschlichen Mordes, privat faszinierte Schneckenforscherin und zärtliche Katzenfreundin.
Wenn Tiere Menschen wären, ließen sie sich nicht so viel von Menschen gefallen. Patricia Highsmith, von Beruf subtile Analytikerin des menschlichen Mordes, privat faszinierte Schneckenforscherin und Katzenfreundin, hat Meisterschaft und Neigung zu einem Gedankenspiel vom neuen Tierleben vereint: Hamster, Hühner, Hund und Katze; Schwein, Kamel, Kakerlak und Affe rächen sich fürchterlich, einfallsreich und unverhofft am Menschen …

eBook
336 Seiten (Printausgabe)
erscheint am 28. August 2019

978-3-257-60835-9
€ (D) 8.99 / sFr 12.00* / € (A) 8.99
* unverb. Preisempfehlung
<
>
»Patricia Highsmith erzählt mit einer Leichtigkeit, die das Kennzeichen stilistischer Meisterschaft ist. Sie hat etwas von Maupassant. Der Wahnsinn liegt auf der Lauer, und der ›Horla‹ ist nicht weit.«
Le Monde, Paris
»Wahre Kabinettstücke des schwarzen Humors.«
Helmut Winter / Frankfurter Allgemeine Zeitung
»Patricia Highsmith erzählt mit einer Leichtigkeit, die das Kennzeichen stilistischer Meisterschaft ist. Sie hat etwas von Maupassant. Der Wahnsinn liegt auf der Lauer, und der ›Horla‹ ist nicht weit.«
Le Monde, Paris
»Wahre Kabinettstücke des schwarzen Humors.«
Helmut Winter / Frankfurter Allgemeine Zeitung
Alle Zitate zeigen
verbergen