Warenkorb
x

Ihr Warenkorb ist leer, wir freuen uns auf Ihre Bestellung

x

Dieser Titel kann aktuell leider nicht bestellt werden.
Bei Fragen wenden Sie sich gerne an webshop@diogenes.notexisting@nodomain.comch

Filter

  • Neuheiten
  • Titel Suche
  • Autor Suche
  • Genre
  • Ausgabe
Zeiten der Heuchelei
Im Warenkorb
In den Warenkorb

Zeiten der Heuchelei

Ein Fall für Kostas Charitos
Aus dem Neugriechischen von Michaela Prinzinger

In der Nähe von Athen wird die Leiche eines Hotelbesitzers gefunden. »Das Heer der Nationalen Idioten« bezichtigt den Toten der Heuchelei. Es ist der erste Mord einer rätselhaften Serie, bei der die Anklage immer gleich lautet, die Opfer jedoch grundverschieden sind. Kostas Charitos – seit neuestem stolzer Großvater – ermittelt und versucht, den obskuren Fanatikern auf die Spur zu kommen.

Mehr zum Inhalt

Kommissar Charitos ist gerade Großvater geworden, als ein Unternehmer, Inhaber einer Hotelkette, von einer Autobombe in die Luft gesprengt wird. Zum Attentat bekennt sich das «Heer der Nationalen Idioten». Der Hotelier habe hinter einer Fassade von Redlichkeit zwielichtige Geschäfte verborgen, kurz: ein Heuchler sei er gewesen.

Kommissar Charitos, hin- und hergerissen zwischen dem Wunsch, möglichst viel Zeit mit seinem Enkel zu verbringen, und seiner Pflicht, die Mörder dingfest zu machen, fragt sich: Was hat sich das Opfer zuschulden kommen lassen – und wer übt hier Selbstjustiz? Und außerdem: Was ist das für eine Welt, in der sein Enkel Lambros aufwachsen muss?


Taschenbuch
400 Seiten
erschienen am 27. April 2022

978-3-257-24638-4
€ (D) 13.00 / sFr 17.00* / € (A) 13.40
* unverb. Preisempfehlung
Auch erhältlich als
<
>

»Ein spannender, angenehm unhektischer Griechenlandkrimi.«

Franziska Trost / Kronen Zeitung, Wien

»Zeiten der Heuchelei ist politisch, spannend und offeriert keine simplen Antworten.«

Lukas Luger / OÖ Nachrichten, Linz

»Ein spannender, angenehm unhektischer Griechenlandkrimi.«

Franziska Trost / Kronen Zeitung, Wien

»Zeiten der Heuchelei ist politisch, spannend und offeriert keine simplen Antworten.«

Lukas Luger / OÖ Nachrichten, Linz
Alle Zitate zeigen
verbergen