Filter

  • Neuheiten
  • Titel Suche
  • Autor Suche
  • Genre
  • Ausgabe
Fünfunddreißig

Fünfunddreißig

Eine Midlife Story
In der Firma ist man in Feierlaune. Gehrer, brillanter Marketingchef, wird mit seinem Harvard-Diplom zurückerwartet – und das an seinem 35. Geburtstag. Gehrer aber sitzt im Regen auf einer Bank am See. Er zieht Bilanz. ›Fünfunddreißig‹ enthüllt scharfsinnig und poetisch zugleich ein zeitgenössisches Lebensgefühl und entwirft »eine kleine Philosophie des Durchbrennens«.
Mehr zum Inhalt
Häppchen und Wein, ausgelassene Feststimmung in der Firma, denn Gehrer, der brillante Marketingchef, wird aus Harvard zurückerwartet. Und das an seinem 35. Geburtstag. Tatsächlich ist er in Zürich gelandet, allerdings nicht mit der Maschine aus Boston. Gehrer war in Indien. Und er sitzt an diesem kalten Februartag nicht etwa in seinem Büro, sondern auf einer Bank am See. In einem entwaffnend präzisen Selbstgespräch zieht er Bilanz. Was geschieht im Zenit des Lebens? Wer ist er mit 35? Und was ist mit 35 plötzlich anders? Das Erwachen: Gehrer möchte nichts lieber als Gehrer loswerden, ein anderer werden. Aber da beginnt sein Problem. Rolf Dobelli schreibt mit Tempo und Witz. Seine Beobachtungsgabe, sein kritischer Geist, mal poetisch, mal ironisch und sarkastisch, erinnern an Max Frisch.

eBook
208 Seiten (Printausgabe)
erschienen am 29. Oktober 2014

978-3-257-60606-5
€ (D) 8.99 / sFr 12.00* / € (A) 8.99
* unverb. Preisempfehlung
Auch erhältlich als
Drucken
<
>
»Ein urkomischer, gnadenloser Erstlingsroman für alle, die die neue Grenze der ›Midlife-Crisis‹ noch vor oder hinter sich haben.«
Münchner Merkur
»›Fünfunddreißig‹ ist eine aphoristische Reportage aus der seelenlosen Arbeitswelt des 20. Jahrhunderts, ein sehr gelungenes und spannendes Buch.«
Hendrik Werner / Die Welt, Berlin
»Ein urkomischer, gnadenloser Erstlingsroman für alle, die die neue Grenze der ›Midlife-Crisis‹ noch vor oder hinter sich haben.«
Münchner Merkur
»›Fünfunddreißig‹ ist eine aphoristische Reportage aus der seelenlosen Arbeitswelt des 20. Jahrhunderts, ein sehr gelungenes und spannendes Buch.«
Hendrik Werner / Die Welt, Berlin
Alle Zitate zeigen
verbergen