Filter

  • Neuheiten
  • Titel Suche
  • Autor Suche
  • Genre
  • Ausgabe
Der Perverse
Kaufen

Kaufen bei

  • amazon
  • bider und tanner
  • buchhaus.ch
  • dussmann.de
  • ebook.de
  • facultas.at
  • genialokal.de
  • HEYN.at
  • hugendubel.de
  • kunfermann.ch
  • lchoice (nur DE/AT)
  • mayersche.de
  • orellfuessli.ch
  • osiander.de
  • thalia.at
  • thalia.de

Der Perverse

und andere Geschichten
Kurze Erzählungen 1991–1995. Aus dem Polnischen von Christa Vogel
Ob Mrozek die neue Geschäftstüchtigkeit seiner Landsleute nach der Wende auf die Schippe nimmt oder mit der Idee des Vampirkommandos frischen Wind in festgefahrene Abrüstungsverhandlungen bringt, ob er in den allseits beliebten Präsidentengeschichten der Herrschaftsdummheit eins auf die Mütze gibt oder den Allmachtswahn der modernen Medizinmänner aufs Korn nimmt: Vor seinem bissigem Witz gibt es kein Ausweichen. Hat er mit den ›Geheimnissen des Jenseits‹ bereits das Diesseits entlarvt, so ist auch in ›Der Perverse‹ nichts so normal, als dass es nicht ins Irreale kippen könnte. 100 Satiren vom »Spezialisten des linden Wahns« (›FAZ‹). Aber Vorsicht: Als Bettlektüre ungeeignet – zum Einschlafen viel zu kurzweilig!

Hardcover Leinen
272 Seiten
erschienen am 29. September 1995

978-3-257-06077-5
€ (D) 19.90 / sFr 28.90* / € (A) 20.50
* unverb. Preisempfehlung
<
>
»Kabinettstückchen moderner Satire.«
Richard Christ / Buchkultur, Wien
»Dieses Buch bezaubert durch seine Lebendigkeit, Leichtigkeit und seinen Scharfsinn.«
La Vanguardia, Barcelona
»Einfache, kurze, pointierte Geschichten.«
Michael Schornstheimer / Norddeutscher Rundfunk, Hamburg
»Mrozeks Erzählkunst liegt in der Nuance, im fast zu übersehenden Detail.«
Thomas Grob / Tages-Anzeiger, Zürich
»Kabinettstückchen moderner Satire.«
Richard Christ / Buchkultur, Wien
»Dieses Buch bezaubert durch seine Lebendigkeit, Leichtigkeit und seinen Scharfsinn.«
La Vanguardia, Barcelona
»Einfache, kurze, pointierte Geschichten.«
Michael Schornstheimer / Norddeutscher Rundfunk, Hamburg
»Mrozeks Erzählkunst liegt in der Nuance, im fast zu übersehenden Detail.«
Thomas Grob / Tages-Anzeiger, Zürich
Alle Zitate zeigen
verbergen