Filter

  • Autor
  • Land
  • Autor Suche
 Loriot

Loriot

Loriot, eigentlich Vicco von Bülow, geboren 1923 in Brandenburg, wuchs in Berlin auf und lebte zuletzt am Starnberger See. Er studierte Malerei und Graphik an der Hamburger Landeskunstschule. Seine humoristischen Arbeiten in ›Stern‹, ›Weltbild‹ und ›Quick‹ machten ihn berühmt. Er wirkte als Autor, Regisseur und Darsteller in ›Ödipussi‹ und ›Pappa ante portas‹, zwei der erfolgreichsten deutschen Kinokomödien, und war Mitglied der Akademie der Künste in Berlin und der Bayerischen Akademie der Schönen Künste. Loriot starb 2011.
Auszeichnungen
  • Stern des Jahres von der ›Münchner Abendzeitung‹, ka
  • Sprachwahrer des Jahres laut der Zeitschrift ›Deutsche Sprachwelt‹, 2011
  • Lola-Ehrenpreis der Deutschen Filmakademie für Loriots Bereicherung Deutschlands mit seinem feinsinnigen Humor, 2009
  • Stern auf dem ›Walk of Fame der Satire‹ im Boden des Romano-Guardini-Platzes in Mainz, 2009
  • Wilhelm-Busch-Preis für sein Lebenswerk, 2007
  • Ehrenpreis der Stadt München für sein Lebenswerk bei der Verleihung des Deutschen Comedy-Preises, 2007
  • Platz 1 bei der Wahl zum besten Komiker in der ZDF-Sendung ›Unsere Besten‹ zum Thema Komiker & Co., 2007
  • Jacob-Grimm-Preis für seinen Einsatz um die deutsche Sprache, 2004
  • Ehrenpreis ›Goldene Kamera 2003‹, 2003
  • Honorarprofessor an der Berliner Universität der Künste, 2003
  • Ehrenmitglied des Gärtnerplatztheaters, 2003
  • Ehrenmitglied des Orchesters der Deutschen Oper Berlin, 2002
  • Till-Eulenspiegel-Satirepreis des Kulturvereins ›Freizeit 2000 e.V.‹ für das Lebenswerk von Loriot, 2001
  • Ehrendoktor der Universität Wuppertal, 2001
  • DIVA-Award, 2000
  • Weilheimer Literaturpreis, 1999
  • Großes Verdienstkreuz mit Stern des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland, 1999
  • Mitglied der Akademie der Künste in Berlin-Brandenburg, 1997
  • Ehrenlöwe des Fernsehpreises Der Goldene Löwe, 1996
  • Mitglied der Bayerischen Akademie der Schönen Künste (Abteilung Darstellende Kunst), 1993
  • Sonderbambi verliehen vom Burda-Verlag, 1993
  • Goldene Leinwand der Gilde Deutscher Filmkunsttheater für ›Pappa ante portas‹, 1991
  • Goldenes Grammophon der Deutschen Grammophon Gesellschaft, 1991
  • ›Ödipussi‹ wird als beste deutschsprachige Filmkomödie des Jahres 1988 mit dem Ernst-Lubitsch-Preis ausgezeichnet, 1988
  • Bayerischer Filmpreis, 1988
  • Bambi, 1988
  • ›Critici in erba‹ der Internationalen Jugendbuchmesse, Bologna, 1986
  • Telestar, Ehrenpreis für Fernsehunterhaltung, 1986
  • Kasseler Literaturpreis für grotesken Humor, 1985
  • Erich-Kästner-Preis für Literatur, 1984
  • Preis der deutschen Schallplattenkritik, 1982
  • Bayerischer Verdienstorden, 1980
  • Deutscher Kleinkunstpreis, 1979
  • Mitglied des P.E.N., 1979
  • Goldene Kamera, 1978
  • Deutscher Schallplattenpreis, 1976
  • Großes Verdienstkreuz, 1974
  • Karl-Valentin-Orden, 1974
  • Adolf-Grimme-Preis in Silber, 1973
  • Goldene Europa, 1973
  • Goldene Schallplatte, 1973
  • Rose d'Or de Montreux (Ehrende Anerkennung), 1972
  • Goldene Kamera, 1969
  • Adolf-Grimme–Preis (Ehrende Anerkennung), 1968
Alle Auszeichnungen zeigen
verbergen
Verfilmungen
  • Die vollständige Fernsehedition, Warner Home Video: alle Sketche und Cartoons aus 40 Jahren auf 6 DVDs, Loriot, 2007
  • Pappa ante Portas, Loriot, 1991
  • Ödipussi, Loriot, 1987
  • Cartoon - Ein Streifzug durch den gezeichneten Humo, Folge 1 mit dk, , 1967
  • Sein großes Sketch-Archiv: Über 100 Sketsche & Cartoons auf 4 DVDs, Loriot
Alle Verfilmungen zeigen
Verfilmungen schliessen
»Loriot ist der Größte. Wenn nicht der Einzige.«
Benjamin Henrichs / Die Zeit, Hamburg
Dramatische Werke