Aktuell beliebte Bücher

Im Warenkorb
Im Warenkorb
Im Warenkorb
Im Warenkorb
Im Warenkorb
Im Warenkorb

Filter

  • Neuheiten
  • Titel Suche
  • Autor:innen Suche
  • Genre
  • Ausgabe
Die weiße Rose
Im Warenkorb
Download Bilddatei
Vorbestellen

Vorbestellen bei

  • amazon
  • bider und tanner
  • buchhaus.ch
  • ebook.de
  • genialokal.de
  • HEYN.at
  • hugendubel.de
  • kunfermann.ch
  • lchoice (nur DE/AT)
  • orellfuessli.ch
  • osiander.de
  • Schreiber Kirchgasse
  • thalia.at
  • thalia.de
  • tyrolia.at

Die weiße Rose

Mit einem Nachwort von Jan Brandt

Rings um die Hacienda Rosa Blanca von Hacinto Yañez in Mexiko wird nach Öl gebohrt, was aber die Farm, die ganz im Einklang mit der Natur bewirtschaftet wird, bisher wenig beeinträchtigt hat. Ihre Bewohner führen ein gutes und bescheidenes Leben, die Farm ist ihnen Heimat und Leben. Doch alles ändert sich, als ihr Besitzer ermordet wird und sich Chaney C. Collins, Präsident der Condor Oil Company, die Farm widerrechtlich aneignet, denn die Ölgesellschaft ist eine Firma mit gewaltigem Appetit…

Mehr zum Inhalt
Der Aufstieg des gewissenlosen cleveren Geschäftsmanns Chaney C. Collins zum millionenschweren Ölmagnaten und der Niedergang der Hacienda Rosa Blanca, die der Indigene Hacinto Yañez verwaltet: Die Farm beherbergt viele Familien, sie bewirtschaften sie mit großem Respekt vor der Erde, keiner ist reich, aber alle können gut davon leben. Das Land empfinden sie nicht als ihr Eigentum, sondern wollen es erhalten und an ihre Nachkommen weitergeben. Der einzige »Makel« der Hacienda: Sie ist umgeben von Ländereien, auf denen die Condor Oil Company bereits nach Öl bohrt. Hacinto Yañez wehrt sich tapfer und zunächst erfolgreich. Doch der gierigen die Macht des Kapitalismus hat er nicht genug entgegenzusetzen.

Hardcover Leinen
352 Seiten
erscheint am 24. April 2024

978-3-257-07280-8
€ (D) 26.00 / sFr 35.00* / € (A) 26.80
* unverb. Preisempfehlung
Auch erhältlich als
»Der literarische Stellenwert seiner Werke ist unbestritten; Travens Romane erzählen lakonisch und ohne moralische Anklage von Ausbeutung und Gewalt in der kapitalistischen Welt.«
Kindlers Neues Literatur Lexikon