Filter

  • Neuheiten
  • Titel Suche
  • Autor Suche
  • Genre
  • Ausgabe
Uns gehört die Nacht

Uns gehört die Nacht

Aus dem Amerikanischen von Sophie Zeitz

Als Elise Perez an einem trostlosen Winternachmittag in New Haven den Yale-Studenten Jamey Hyde kennenlernt, ahnt keiner, dass hier und jetzt ihrer beider Schicksal besiegelt wird. Was als obsessive Affäre beginnt, wird zu einer alles verändernden Liebe. Doch Elise ist halb Puerto-Ricanerin, ohne Vater und Schulabschluss aufgewachsen, und Jamey der Erbe einer sagenhaft reichen Familie von Investmentbankern. Wie weit sind sie bereit zu gehen?

Mehr zum Inhalt

Elise Perez ist Anfang 20, halb Amerikanerin, halb Puerto-Ricanerin, und hat gerade ihr Zuhause verlassen, einen Sozialwohnungskomplex in der South Bronx, wo sie ohne Vater, dafür aber mit der »Mae West des Ghettos« aufwuchs. In New Haven strandet sie schließlich bei Robbie; sie werden beste Freunde, Elise beginnt in einer Zoohandlung zu arbeiten. Eines Tages lernt sie ihre Nachbarn Jamey und Matt kennen, zwei superreiche Kids, die in Yale studieren. Trotz der eklatanten Unterschiede in gesellschaftlichem Status, Bildung und Lebensart beginnen Elise und Jamey eine obsessive Affäre. Jamey Balthazar Hyde, der überirdisch attraktive und vom Glück und Erfolg verwöhnte Junge, Erbe des gigantischen Vermögens der familieneigenen Investmentbank in dritter Generation – Elise verführt ihn ohne viel Federlesens zu einer wilden Affäre. Doch aus Sex wird Neugier, aus Neugier Interesse und aus Interesse eine alles verändernde Liebe. Was als Kitzel und aufregendes Spielchen beginnt, bedeutet für Jamey schnell die soziale und familiäre Ächtung. Wie lange wird, wie lange kann unter diesen Umständen eine junge Liebe halten – und was wird aus denen, die so vollkommen rückhaltlos lieben?


Paperback
464 Seiten
erschienen am 01. August 2018

978-3-257-30072-7
€ (D) 16.00 / sFr 21.00* / € (A) 16.50
* unverb. Preisempfehlung
Auch erhältlich als
Drucken
<
>

»Intensiv, liebevoll und verstörend – ein wunderbares Buch.«

Elle, München

»Eine wilde Liebesgeschichte zweier Menschen, die so verknallt sind, dass es weh tut.«

Stern, Hamburg

»Vor dem Hintergrund der amerikanischen Klassengesellschaft ergründet Jardine Libaire in ihrem Roman ›Uns gehört die Nacht‹ die Frage, wie viele Gegensätze die Liebe wirklich verträgt.«

Claire Beermann / Zeit Magazin, Berlin

»Intensiv, liebevoll und verstörend – ein wunderbares Buch.«

Elle, München

»Eine wilde Liebesgeschichte zweier Menschen, die so verknallt sind, dass es weh tut.«

Stern, Hamburg

»Vor dem Hintergrund der amerikanischen Klassengesellschaft ergründet Jardine Libaire in ihrem Roman ›Uns gehört die Nacht‹ die Frage, wie viele Gegensätze die Liebe wirklich verträgt.«

Claire Beermann / Zeit Magazin, Berlin
Alle Zitate zeigen
verbergen